Musikschule Baunatal erhielt Löwenanteil

Stadt Baunatal stellt über 200.000 Euro für Sport und Kultur zur Verfügung

+
Zuschuss für Bildungsarbeit von der Stadt Baunatal: Die Musikschule Baunatal erhielt mit 70.000 Euro den Löwenanteil der Kulturförderung.

Baunatal. Das Vereins- und Kulturleben in Baunatal ist vielfältig. Das lässt sich die Stadt einiges kosten: Im Rathaus wurden jetzt 34 Vereine aus Sport und Kultur mit rund 233.000 Euro bedacht.

Allein an die Sportvereine gehen mehr als 137.000 Euro. Diese werden, was die Förderhöhe angeht, für hohe Mitgliederzahlen und starke Nachwuchsarbeit belohnt.

Das klingt viel, trägt aber vor allem dazu bei, dass die Vereine ordentliche Angebote machen können. Manchmal sichert der Zuschuss auch das Überleben. So ist das bei der Musikschule Baunatal, die ebenfalls als Verein organisiert ist. Sie erhielt mit 70.000 Euro den Löwenanteil der Kulturförderung.

Den hohen Betrag hat Schulleiter Joachim Arnd fest in seinen Etat eingeplant. Bliebe dieses Geld aus, „könnten wir dicht machen“, sagt er. Doch das wäre für die Stadt fatal, denn die Musikschule ist ein wichtiger Baustein der Stadt im Bereich der musischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. Der Zuschuss sorgt dafür, dass auch Kinder aus benachteiligten Familien ein Instrument erlernen können. Die soziale Komponente im Beitragsgefüge der Schule hat ihren Preis.

Renate Stietz, Vorsitzende des Kunst- und Kulturvereins Baunatal, ist mit der Zuwendung von 5000 Euro an ihren 45 Mitglieder zählenden Verein voll zufrieden. Allerdings kann auch sie den Betrag nicht für neue Projekte einplanen, sondern benötigt ihn zur Deckung der laufenden Kosten. Schließlich müsse der Verein 400 Euro monatlich für die als „Kunstetage“ genutzte, selbst renovierte Wohnung am Baunsberg-Sportplatz an die Stadt Baunatal zahlen. Zur Finanzierung der zahlreichen Ausstellungen, Mal- oder Literaturprojekte rührt Stietz regelmäßig die Spendentrommel. „Die Banken beispielsweise sponsern uns immer“, sagt sie.

Doch auch vom Stadtmarketing und der Volkshochschule erhalte der Verein viel Unterstützung. Mit 5000 Euro liegt der Kunstverein längst nicht am unteren Ende der Förderbeträge. Der kleinste Zuschuss betrug 200 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.