Er tut was für die Umwelt

Michael Scholz wurde von VW mit Think-Blue-Factory-Preis ausgezeichnet

+
Er hat den Energieverbrauch im Blick: Michael Scholz kümmert sich um das Thema Umweltschutz im Baunataler VW-Werk. Der 51-jährige Baunataler wurde dafür jetzt von der Konzernspitze ausgezeichnet.

Baunatal. Für seine Ideen und sein Engagement für den Umweltschutz wurde Michael Scholz aus Baunatal von der Spitze des VW-Konzerns ausgezeichnet.

Bis 2018 will Volkswagen in seinen Werken alle Umweltbelastungen um 25 Prozent reduzieren. Einer, der im VW-Werk Kassel in Baunatal dieses Ziel besonders vor Augen hat, ist Michael Scholz. Der 51-Jährige aus Baunatal-Großenritte hat ein Umweltlabel für Maschinen und Anlagen entwickelt.

Für seine Idee und sein Engagement für den Umweltschutz wurde Scholz jetzt von der Spitze des VW-Konzerns mit dem Think-Blue-Factory-Preis ausgezeichnet.

Das Umweltlabel, mit dem Scholz sämtliche Maschinen im Werk ausstatten will, soll Mitarbeitern etwa zeigen, wie sie bei einem Notfall reagieren müssen, um Umweltverschmutzung zu vermeiden. „Es gibt Anlagen, in denen sind 153 000 Liter Öl. Wenn ein Rohr bricht, läuft nicht nur das aus, die Pumpen schieben noch jede Menge Öl nach“, erläutert der Umweltexperte. In so einem Moment müssten die Mitarbeiter genau wissen, wo sie die Zufuhr schnell abschalten können. „Jede Sekunde zählt.“

Das richtige Verhalten im Notfall ist aber nur ein Punkt, mit dem sich der Energiefachmann bei VW befasst. Scholz untersucht sämtliche Leitungen und Rohre, die zu den Maschinen im Werk führen. Teilweise seien die 20 Jahre und älter. Zahlreiche Versorgungsleitungen verlaufen in einem für den Laien verwirrenden System durch den Keller. Häufig wurden Produktionslinien umgebaut oder verlagert. Die Leitungen blieben.

Zum Teil seien die Rohre in keinem Plan mehr verzeichnet, sagt der 51-Jährige. Fazit: Durch Vereinfachungen ließe sich heute an vielen Stellen Energie sparen. Scholz bringt es auf den Punkt: „Wir räumen auf.“

Sie unterstützen den Umweltexperten: Die studentischen Mitarbeiter Daniel Icke (links) und Hendrik Kohlhausen. Der hat das geplante Umweltlabel in der Hand.

In einem weiteren Themenbereich haben der Baunataler und seine studentischen Mitarbeiter von der Universität Kassel bereits enorme Erfolge erzielt. Sie rüsten Anlagen und einzelne Leitungssysteme mit Zeitschaltuhren aus. Dadurch ist sichergestellt, dass zu den Zeiten, in denen nicht produziert wird, keine Energie verbraucht wird. „Früher sind die Maschinen einfach durchgelaufen - auch am Wochenende“, sagt Scholz über ein sich änderndes Umweltbewusstsein.

Im Produktionsbereich für alle Handschaltgetriebe seien bereits 50 Prozent der Anlagen mit einer automatischen Abschaltung fürs Wochenende ausgestattet, berichtet der Experte weiter. Die Abschaltungszeiten bei einer Waschwasseraufbereitungs-Anlage bringen laut Scholz beispielsweise 29 Prozent Energieeinsparung. Überhaupt: Wasser ist bei dem gelernten Schlosser und Industriemeister immer ein Thema. „Mit Wasser hab ich es“, sagt er. Zu Hause habe er ein Aquarium entwickelt, das völlig autark ist. „Selbst das Wasser wird automatisch gewechselt.“

Hintergrund

Die „Think Blue. Factory.“-Kampagne läuft bei der Marke Volkswagen seit dem Jahr 2010. Das Werk Kassel in Baunatal rangiert bei den Umweltzielen insgesamt bei einem Minus von 31,3 Prozent.

Die Werte im Einzelnen: Beim Sektor Energie spart das Werk schon 33,3 Prozent, die CO2-Einsparung liegt sogar bei 40,5 Prozent. Beim Wasser kommt der Standort auf einen Wert von minus 22,4 Prozent, beim Abfall von minus 35,4 Prozent und bei den Lösungsmitteln von minus 25 Prozent.

Moderne Umluftanlagen schaffen es beispielsweise, Frischluft von minus zwölf Grad durch die Abluft aus einer Produktionshalle auf plus 13 Grad zu bringen. Es muss dann nur noch Energie für neun Grad aufgewendet werden, um wieder auf 22 Grad zu kommen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.