Hertingshausen: Unterkunft für Asylbewerber im Oktober fertig

+
Hier sollen demnächst Flüchtlinge einziehen: Das ehemalige Verwaltungsgebäude von Sagaflor wurde mittlerweile vom Landkreis angemietet.

Baunatal. Zu Beginn des Oktobers sollen die ersten Flüchtlinge in das ehemalige Verwaltungsgebäude der Firma Sagaflor in Baunatal-Hertingshausen einziehen.

Von diesem Zeitplan geht der Landkreis Kassel aus. Derzeit werden Sanitäranlagen und Küchen in dem ehemaligen Firmensitz auf Vordermann gebracht, berichtet Sprecherin Ute Jäger auf Anfrage. Bis zu 100 Asylbewerber sollen dort Platz finden.

„Die Küchen und Sanitäranlagen werden erweitert“, sagt Jäger. Außerdem werde eine Brandmeldeanlage in der künftigen Unterkunft für Asylbewerber installiert. Insgesamt sei das Gebäude aber in einem guten Zustand. Viel ändern müsse man nicht.

Seit dem 1. August ist der Landkreis Kassel Mieter des Sagaflor-Komplexes, der sich direkt gegenüber dem Einkaufszentrum Ratio-Land an der Fuldastraße befindet. Sagaflor, ein Großhändler für Gartenbedarf, war Anfang des Jahres an die Marbachshöhe in Kassel umgezogen (HNA berichtete). Die Firma blieb aber Eigentümerin des Gebäudes in Hertingshausen. Vor gut einem Monat hatte sich der Landkreis für das Gebäude als künftiges Heim für Asylsuchende entschieden. Bisher gab es in Baunatal keine Gemeinschaftsunterkunft. 44 Flüchtlinge wurden in Privatwohnungen untergebracht.

Obwohl die ersten Menschen etwa aus Syrien und Eritrea erst in zwei Monaten nach Hertingshausen kommen, ist bereits eine Welle der Hilfsbereitschaft angelaufen. Davon berichtet auch Baunatals Erste Stadträtin Silke Engler (SPD). „Wir haben viele Rückmeldungen. Viele Menschen wollen helfen - auch außerhalb von Baunatal“, sagt sie. Unter anderem geht es um Hausaufgabenbetreuung, Hilfe beim Einkaufen, Unterstützung bei Arztbesuchen und Beteiligung an Sport- und Freizeitangeboten.

Seit über 24 Jahren 

Unterstützung gibt es unter anderem von dem Verein IASA (Initiative Aufnehmen statt Ablehnen), den es bereits seit 24 Jahren in der VW-Stadt gibt. Der Kleiderladen des Vereins, der demnächst ins ehemalige Frauencafé am Marktplatz umzieht, könnte ein Treffpunkt für Flüchtlinge werden.

Ansprechpartnerin im Baunataler Rathaus ist Rachel Krause, Tel. 05 61/4 99 22 12. Oder: Manuela Döring, Stadtteilzentrum Baunsberg, Tel. 05 61/9 49 28 73, E-Mail: manuela.doering@stadt-baunatal.de

Wegen der hohen Anzahl an unsachlicher Beiträge haben wir die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag deaktiviert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.