Vermisste 59-Jährige aus Großenritte

Vermisste Marianne E. wurde tot aufgefunden

+
Fundort: In Großenritte auf dem Gelände eines Baustoffhandels wurde die Leiche der Vermissten entdeckt.

Baunatal. Die 59-Jährige aus Baunatal-Großenritte, die seit einer Woche vermisst wurde, ist am Donnerstag tot aufgefunden worden. Sie wurde in Großenritte gefunden.

Die Polizei bestätigte gegenüber der HNA, dass es die Vermisste Marianne E. war, die am Donnerstag an einem Baustoffhandel in Großenritte gefunden wurde. 

Die Großenritterin, die nicht weit entfernt von dem Fundort wohnte, wurde genau seit einer Woche vermisst. In der Nacht zum vergangenen Donnerstag hatte sie ihr Wohnhaus bei eisiger Kälte verlassen. Eine Woche hatte die Polizei im Raum Großenritte nach der orientierungslosen Frau gesucht, mit Hubschrauber, Wärmebildkamera und Beamten zu Fuß – ohne Erfolg. Jetzt wurde Marianne E. tot aufgefunden.

Dieser Artikel wurde aktualisiert um 18.24 Uhr.

Ein Zeuge entdeckte die Leiche am frühen Donnerstagnachmittag in einem schlecht einsehbaren Bereich des Firmengeländes. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Die genauen Todesumstände sind noch nicht geklärt, die Kripo ermittelt weiter.

Das ist bisher passiert

Das Verschwinden der 59-Jährigen, die aus Baunatal-Großenritte stammte, wurde am vergangenen Donnerstagmorgen, 5. Januar, bekannt. Gegen 9 Uhr bemerkte der Ehemann, dass seine Frau nicht mehr da war. Zuletzt hatte er sie wohl am Abend zuvor gegen 20.15 Uhr gesehen. Wann genau die Frau das Haus verlassen hatte, ist nicht klar.

Noch am Donnerstag starteten umfangreiche Suchmaßnahmen. Bis zu zehn Beamte der Polizei waren mit Suchhund der Suchhundestaffel Werra-Meißner und Hubschrauber samt Wärmebildkamera im Einsatz und suchten rund um Großenritte nach der Frau. Sie galt als orientierungslos.

Mehrfach hatte die Polizei auch über die HNA mit Fotos nach der 59-Jährigen gesucht und um Hinweise aus der Bevölkerung gebeten. Doch Hinweise hatten sich daraus kaum ergeben. Am Mittwoch wurde die gezielte Suche nach der Großenritterin schließlich eingestellt. Einen Tag später gibt es nun die traurige Erkenntnis: Die Vermisste ist tot. Beamte der Spurensicherung sind auf dem Firmengelände am Nachmittag unterwegs. Irgendwann fährt das Fahrzeug eines Bestatters vor.

Was wir nicht wissen

Die genaue Todesursache steht bislang noch nicht fest. Entsprechend konnte die Polizei dazu bisher keine Aussage machen. Ob die Frau möglicherweise bei Temperaturen um minus elf Grad erfroren ist, muss noch untersucht werden. Auch die Todesumstände sind noch unklar, das Kommissariat 11 der Kasseler Kripo ermittelt weiter. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.