Stimmen von Beschäftigten vor dem Baunataler Werk

Vorstandschef Müller vor Ablösung: Baunataler VW-Mitarbeiter äußern Kritik

Diskussion um VW-Vorstand: Auch im VW-Werk in Baunatal ist der mögliche Umbau der Konzernspitze Thema. Fotos: Kühling

Baunatal. Der Konzernvorstand bei VW soll umgebaut werden. Das hat die Führung des Unternehmens bekannt gegeben. Zu diesem Vorhaben fragten wir Mitarbeiter des VW-Werks in Baunatal nach ihrer Meinung.

Viele der Beschäftigten, die am Nachmittag nach der Schicht aus dem Werk kommen, wollen sich nicht zu Spekulationen um die Zukunft von Vorstandschef Matthias Müller äußern. Sie winken einfach ab und gehen weiter. Viele bestätigen aber, dass sie bereits während der Arbeit durch die Medien von anstehenden Änderungen in der Führungsriege des Konzerns erfahren haben. 

Anna-Marie Lehmann hat eine klare Meinung. Viele VW-Beschäftigte hätten schließlich gefordert, dass es wegen des Dieselskandals weitere Änderungen im Vorstand geben müsse, sagt die 38-Jährige aus Bad Arolsen. Dass Müller seinen Hut nehmen müsse, „ist die logische Konsequenz“.

„Was hat der denn gemacht?“, fragt ein anderer. Müller habe während seiner Vorstandszeit lediglich „ein bisschen rumgefummelt“. Der VW-Beschäftigte bemängelt, dass die Vorstände auch nach dem Ausscheiden weiterhin ihre Gratifikationen bekämen. Müller sei aber nicht allein Schuld an der Krise bei VW. „Auch der Aufsichtsrat müsste getauscht werden.“

Abschließend fragt der Mann noch: „Wer soll jetzt kommen?“ Ein anderer dreht sich beim Verlassen des Werkes herum und sagt, dass er es in Ordnung fände, wenn Müller gehen würde. „Der hat doch genauso viel Dreck am Stecken wie die anderen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.