Abschluss mit Note 1

Azubis aus dem Baunataler VW-Werk sind Landes- und Bundessieger

+
Sie sind die Besten Azubis bei VW in Kassel (von links): Bundessieger Dominik Bleitner (Mechatroniker) und die Landessieger Philipp Krug (Elektroniker für Automatisierungstechnik) und Kevin Rössel (Gießereimechaniker).

Baunatal. Zwei Landes- und ein Bundessieger kommen aus der VW-Akademie im VW-Werk Kassel in Baunatal. Sie kommen ursprünglich aus Fritzlar und Homberg.

„Mein Ziel war, alles so gut wie möglich zu machen“, sagt Kevin Rössel. Dass er schließlich unter allen Gießereimechanikern in Hessen Bester wurde, das habe er während der Ausbildung nicht im Kopf gehabt. Neben dem 22-jährigen Fritzlarer haben sich aus dem Ausbildungsjahrgang 2014 in der VW-Akademie in Baunatal noch Philipp Krug (Elektroniker für Automatisierungstechnik (EAT, 23, Homberg) und Dominik Bleitner (Mechatroniker, 23, Fritzlar) mit der Note 1 besonders hervorgetan. Krug wurde ebenfalls Landesbester, Bleitner sogar Bundessieger.

„Das ist ein super Erfolg für uns“, betont Dr. Stefan Kreher, Chef der VW Akademie in Baunatal. Die VW-Azubis hätten sich in Berufen durchgesetzt, in denen es viele Absolventen aus anderen Betrieben gebe.

„Es war nicht mein Ziel, Bundessieger zu werden“, sagt Dominik Bleitner. „Ich gebe immer das Beste.“ Und Philipp Krug hat während der dreijährigen Ausbildungszeit einfach den Beruf mehr und mehr auch zu seinem Hobby gemacht. Zu Hause habe er einfach weiter gebastelt, sagt der 23-Jährige. „Ich habe einen Roboter zum Rasenmähen und ein E-Bike selbst gebaut. Ich habe mir selber Richtungen gesucht.“

Dass die Digitalisierung auch die Ausbildung bei Volkswagen im Eiltempo erobert, das haben die drei Vorzeige-Azubis hautnah miterlebt. Elektroniker Krug beteiligte sich beispielsweise an einem Projekt der Industriemechaniker. Wo früher einfach von den Lehrlingen ein Golf-Modell selbst gebaut wurde, gilt heutzutage die Anforderung: Das Auto muss eigenständig fahren. „Ich war da fit in dem Thema“, sagt Krug. „Ich konnte das super weitergeben.“

Das Tablet gehört für die drei Azubis jedenfalls zum Ausbildungsalltag dazu. Und VW geht jetzt noch einen Schritt weiter: Laut Akademieleiter Kreher soll jeder Auszubildende bald sein eigenes iPad bekommen. Die EATler und Mechatroniker des Jahrgangs 2017 sollen ab Dezember mit dem Apple-Tablet ausgestattet werden. „Es geht in alle Berufe“, sagt Kreher.

So geht es für die Sieger weiter

Und wie geht es für die drei Auslerner weiter? Dominik Bleitner und Philipp Krug haben bereits mit einem Studium der Elektrotechnik begonnen. „Wir sehen uns in den Vorlesungen“, sagt Krug. Er könne sich durchaus vorstellen, mal im Bereich E-Mobilität zu arbeiten. „Der E-Antrieb ist ein spannendes Themenfeld.“

Kevin Rössel hat einen Job in der Instandhaltung des Werks bekommen. Er wolle aber auf jeden Fall die Meisterschule besuchen, sagt er. Und dann kehrt der 22-Jährige nochmal gedanklich zurück in die Ausbildungszeit. In der Gießerei herrsche ein besonderer Teamgeist. „Das hat Spaß gemacht. Ohne Spaß an der Sache geht es nicht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.