Betriebsrat rechnet mit Aufstockung der Produktion für Elektromotoren

VW-Werk Kassel: Nach Abgasskandal ruht die Hoffnung auf E-Antrieb

+
Elektromotor an Elektromotor: In der Halle 6 des Baunataler VW-Werks werden bislang alle E-Motoren des Konzerns gebaut. Hier sind Antriebe für das Hybrid-Modell Golf GTE zu sehen.

Baunatal. Mit der Neuausrichtung des Volkswagen-Konzerns nach dem Abgasskandal erhofft sich der Betriebsrat im Werk Kassel in Baunatal eine Stärkung der eigenen E-Motoren-Produktion.

Vom Vorstand in Wolfsburg war kürzlich bereits verkündet worden, dass der Phaeton ab dem Jahr 2019 ausschließlich mit Elektroantrieb vom Band rollen soll.

„Im Bereich E-Antriebe und Hybridantriebe wird für Kassel etwas abfallen“, sagt Betriebsratschef Carsten Bätzold im Gespräch mit der HNA. „Da sind wir gut aufgestellt.“

Carsten Bätzold

Bätzold geht davon aus, dass die ersten Entscheidungen für eine Ausweitung der Elektromotoren-Sparte bereits Ende November fallen könnte. Dann lege sich der Aufsichtsrat auf eine neue Planungsrunde fest. Die Ausrichtung des Konzerns umfasst üblicherweise den Zeitraum von fünf Jahren. Laut Bätzold kann es allerdings sein, dass die Konzernspitze aufgrund des Abgasskandals erst einmal bis zum März plane und sich dann erst auf ein Fünfjahrespaket festlege.

Dass der Phaeton elektrisch wird, sei bereits klar, betont auch der Betriebsratsvorsitzende in Baunatal. „Ich kenne das Konzept allerdings noch nicht.“ Gut vorstellen könne er sich den Phaeton aber mit E-Antrieb, sagte Bätzold. Schließlich gebe es auch bei Porsche und Audi große Modelle mit dieser Technik.

Und wie ist die Atmosphäre derzeit unter den rund 17 000 Beschäftigten am nordhessischen Standort? Bätzold: „Die dezentralen Betriebsversammlungen sind gelaufen. Die Stimmung ist ruhig und abwartend.“

Modernste Halle im Werk

In der Halle 6, der modernsten Produktionsstätte des zweitgrößten deutschen VW-Werks, entstehen bislang die Motoren für den E-Golf, den E-Up, den Audi A 3 E-Tron sowie die Hybrid-Varianten Golf GTE und Passat GTE. Bisher wurden nach Informationen der HNA am Tag rund 120 reine Elektromotoren gebaut. Mehr gefragt sind die Hybrid-Varianten für den GTE und den Audi A 3 Etron.

Für diese verlassen rund 160 E-Antriebe täglich den nordhessischen Standort. Jüngst hinzugekommen sind weitere Motoren für den Hybrid- Passat GTE.

Lesen Sie auch:

- Folge des Abgasskandals: Freitag ruht die Arbeit im VW-Werk Kassel

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.