Vierte Anlage ist aufgestellt

Windpark: Endspurt auf dem Lindenberg

+
Vorbereitungen für den Aufbau der fünften Windkraftanlage: Mit dem Grundgerät der Krananlage wird eine der jeweils 40 Tonnen schweren Fahr-Ketten vom Schwertransporter gehoben.

Schauenburg. Jetzt geht es voran im Windpark am Lindenberg: Schon zum Wochenanfang konnte die vierte der insgesamt fünf 200 Meter hohen Windkraftanlagen aufgestellt werden.

Wenn das Wetter mitspielt, soll ab Montag mit dem Aufbau der letzten Anlage seitlich der A 44 angefangen werden. Die beiden Turmteile und die drei Windflügel liegen vor Ort bereit.

Immer noch sind rund 25 Mitarbeiter des Errichtungsteams, die Kranspezialisten und die Elektro-Monteure, die die fertiggestellten Anlagen in Betrieb nehmen, an der Baustelle im Einsatz. „Das relativ ruhige und milde Winterwetter war uns zuletzt mehr als willkommen“, sagte Frank Ruppersberg. Der Nordex-Bauleiter freute sich über die Fortschritte in den vergangenen Tagen.

Im Dezember und auch zwischen den Jahren musste er die Arbeiten oft genug wegen des zu starken Windes oder Eisbildung und Nebels abbrechen. Das hat den Zeitplan für die Fertigstellung des Windparks natürlich über den Haufen geworfen.

Rotoren liegen bereit: Schon in der kommenden Woche könnte das letzte Windrad auf dem Lindenberg fertiggestellt werden. Ein Rotorblatt ist allein 58 Meter lang. Fotos: Wohlgehagen

„Geplant war, mit dem Windpark noch im Jahre 2014 komplett in Betrieb zu gehen“: Das sei aufgrund der Wetterunbilden im Dezembernicht gelungen, räumte der Projektleiter des Investors GP Joule Andreas Fleischmann gegenüber der HNA ein. Durch die verspätete Inbetriebnahme falle man mit dem Windpark unter das neue Gesetz für Erneuerbare Energien (EEG) mit geringeren Einspeisevergütungen, sagte Fleischmann.

Zur Höhe der hieraus resultierenden wirtschaftlichen Verluste konnte der Projektleiter noch keine Angaben machen. Das müsse von den Fachleuten im Hause noch genau ermittelt werden. „Die Einspeisevergütungen werden sicherlich geringer ausfallen“, aber positiv falle ins Gewicht, dass sich die Dauer der 20-jährigen staatlichen Förderung wegen der späteren Inbetriebnahme um rund elf Monate verlängern werde, sagte Andreas Fleischmann.

An der Baustelle ist es in den letzten drei Tagen zügig weiter gegangen: Die Mitarbeiter des Kran- und Bergungsunternehmens Maxi-Kraft aus dem brandenburgischen Herzberg setzten den 155 hohen Kran in seinen Einzelteilen auf Schwertransportern von der letzten Einsatzstelle im Wald zum neuen Einsatzort um. Vor den blaulackierten Auslegern wechselte zunächst das 90 Tonnen schwere Grundgerät den Standort: Anschließend hob es seine Fahr-Ketten aus eigener Kraft vom LKW, um sie anschließend zu verschwenken und millimetergenau an den Seiten einzufügen.

Windpark Schauenburg: Letzter Turm wird  aufgestellt

Im Arbeitsbereich des Krans liegen die beiden Turmteile, die Maschinenbauteile und die drei 58 Meter langen Rotorblätter für den Hubvorgang schon bereit.

Windprognose im Blick 

Bauleiter Frank Ruppersberg muss bis zum Montag noch einmal zittern, denn die augenblicklichen Prognosen des „Windfinders“ sind für den Wochenanfang nicht besonders gut: Sollte der Wind tatsächlich wieder auffrischen, müsste die Aufstellung der letzten Windkraftanlage noch einmal verschoben werden.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.