Es wurde nicht nur gekickt: Fußballer aus Frankreich zu Gast

+
Gute Zusammenarbeit: Leo (vorn), Rami (hockend von links), Mick, Jannis, Shaban und Pierre sowie Nahom (stehend von links) Noah, Samuel und Juan und die anderen Fußballer aus Baunatal und Vire verstanden sich prächtig.

Baunatal/Vire. Eine Woche lang waren junge Fußballer des AF Virois aus dem französischen Vire zu Gast in ihrer Partnerstadt Baunatal. Dabei wurde nicht nur Fußball gespielt.

Zufrieden lächelnd verfolgte Petra Flöter das Fußballspiel auf dem neuen Kunstrasenplatz in Rengershausen. Ab und zu rief sie den jungen Spielern etwas auf Französisch zu. Viele andere Zuschauer feuerten die Kicker auf Deutsch an.

Das Fußballturnier zwischen Sportlern aus Baunatal (GSV, KSV und Spielgemeinschaft Hertingshausen/Rengershausen) und Kollegen aus der französischen Partnerstadt Vire bildete kürzlich den Abschluss des einwöchigen Besuchs von 45 Jugendlichen und zehn Betreuern des Fußballclubs AF Virois aus Vire. „Es ist das erste Mal, dass der Besuch eines partnerschaftlichen Sportvereins in dieser Größenordnung stattfindet“, betonte Flöter.

Natürlich wurde während des Austauschs, der mit Unterstützung des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) durchgeführt wurde, nicht nur Fußball gespielt. Die französischen Kicker hatten ein strammes Programm, um die nordhessische Region kennenzulernen. Für die meisten der Elf- bis 15-Jährigen war es die erste Reise ins Ausland und deshalb etwas ganz Besonderes.

Auf dem Programm standen neben einer Stadtführung in Baunatal und der Besichtigung des Original-Teile-Centers von Volkswagen auch ein Besuch in der neu eröffneten GrimmWelt in Kassel. „Dieser Ausflug war für viele der jungen Leute besonders toll“, berichtete Petra Flöter, die im Baunataler Rathaus für die Städtepartnerschaften zuständig ist. Und das nicht nur wegen des Museumsbesuchs, sondern weil viele der Kinder auch zum ersten Mal Straßenbahn gefahren seien, bemerkte sie.

Natürlich durfte bei dem Austausch auch der Fußball nicht zu kurz kommen. Bei einem Trainertausch erkannten sowohl die französischen Spieler als auch die Baunataler, dass die Techniken beim Fußball in den verschiedenen Ländern sehr unterschiedlich sind.

Die Franzosen lobten vor allem die Baunataler Sportstätten. „Die Sportanlagen hier sind alle super“, sagte Juan (12) in einem Mix aus Englisch und Französisch. Seine Vereinskollegen Noah und Samuel (beide 12) stimmten ihm zu und bemerkten außerdem, dass die Baunataler sehr sympathisch seien. Einer der Höhepunkte während der Woche war ein Ausflug ins Auestadion, wo das U20-Länderspiel der Frauen Deutschland gegen Schweden stattfand. Außerdem erwähnten alle lobend den Besuch im Baunataler Aquapark. Übernachtet haben die französischen Fußballer in der Max-Riegel-Halle. Fürs kommende Jahr ist während der Fußballeuropameisterschaft in Frankreich ein Gegenbesuch in Vire geplant.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.