Ursache noch unklar - Wasserprobe wird analysiert

Baunataler Naherholungsgebiet: Etwa 50 tote Fische im Leiselsee entdeckt

Baunatal. Etwa 50 tote Fische wurden jetzt im Leiselsee in Baunatal entdeckt. Laut Erster Stadträtin Silke Engler sind die Arten Hecht und Zander betroffen. Das Fischesterben sei am vergangenen Samstag entdeckt worden, so Engler.

Ein erster Schnelltest zur Wasserqualität des Leiselsees habe keine Auffälligkeiten ergeben, berichtet die Vizebürgermeisterin. Das Wasser werde jetzt noch genauer von einem Labor untersucht. Und tote Fische seien von der Polizei zur Untersuchung in ein Labor nach Gießen geschickt worden. Bis dieses Ergebnis allerdings vorliege, das könne dauern.

Rund 1000 Fische leben im Leiselsee. Betreut wird die Anlage vom Baunataler Angelverein.

Vor etwa zwei Jahren hatte es einen ähnlichen Vorfall im Stadtparksee in Baunatal gegeben. Dort waren ebenfalls zahlreiche Fische verendet. Laut Engler war damals ein Parasit für den Tod der Tiere verantwortlich. (sok)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.