Stadionsanierung geht weiter

Baunataler Parkstadion hat neuen Rasen

Geprüft und für genial befunden: Die Jung-Fußballer vom KSV Baunatal (von links) Mika Holzhauer, Can Saalmann, Mick Margraf, Erik Ehrlich und Sam Margraf waren die ersten, die auf dem neuen Rasen im Parkstadion kicken durften. Foto: Naumann

Baunatal. Das Parkstadion in Baunatal hat einen neuen Rasen. In Rekordbauzeit von nur zehn Tagen waren Mitte Juni rund 1100 Kubikmeter Erde und alte Rasensoden entfernt und durch neue ersetzt worden.

Inzwischen ist der neue Rasen angewachsen und damit bespielbar.

„Die neue Platz ist erstklassig“, sagen die Nachwuchsfußballer des KSV Baunatal. Sie waren die ersten, die darauf spielen durften.

180 000 Euro hat sich die Stadt Baunatal die Erneuerung kosten lassen. „Das wurde auch höchste Zeit“, sagt Bürgermeister Manfred Schaub (SPD), „der alte Rasen war immerhin 37 Jahre alt.“ Tatsächlich war die Spielfläche seit Fertigstellung des Stadions im Jahr 1978 immer nur mit Dünger und Sandfüllungen in Schuss gehalten worden. „Allein durch den Sand hat sich das Niveau des Platzes in den vergangenen fast vier Jahrzehnten um zehn Zentimeter angehoben“, sagt die Verwaltungsmitarbeiterin Carmen Weimann, die das Bauvorhaben maßgeblich betreut hat.

„Das Stadion ist und bleibt ein Kleinod Baunatals“ 

„Im August ist der Kunstrasenplatz gleich nebenan an der Reihe“, sagt Schaub. „Auch er bekommt einen ganz neuen Belag“. Darüber hinaus würden in den nächsten fünf Jahren der Eingangsbereich sowie die Sanitäranlagen der Tribüne erneuert. Auch bekommt das Stadion eine moderne Beschallungsanlage. Kosten für alles: 1,5 Mio. Euro. Die Laufbahnen im Stadion waren schon vor sechs Jahren erneuert worden.

Schaub will mit den Bauvorhaben im Stadion der Stadt „neue sportliche Impulse“ geben. Ziel sei es, in den kommenden Jahren verstärkt Länderspiele ins Parkstadion zu holen. „Im Oktober werden in Kassel die U 19-Nationalmannschaften Deutschland und Schweden gegeneinander spielen“, sagt Schaub. Schon jetzt habe das deutsche Team das Parkstadion für vier Trainingstage gebucht. „Vielleicht schaffen wir es auch, bis Mitte 2016 wieder regelmäßig Jugendnationalmannschften im Parkstadion gegeneinander antreten zu lassen“.

Schaub, einst selbst aktiver Fußballer beim KSV, kann sich noch gut an die allererste Partie im damals nagelneuen und komplett ausverkauften Parkstadion gegen Hanau 93 erinnern. „Es war ein fantastisches Erlebnis, auch wenn wir damals mit eins zu drei Toren verloren haben und damit aus der zweiten Liga flogen“, erinnert sich Schaub. „Trotzdem ist und bleibt das Stadion ein Kleinod Baunatals“.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.