Resolution gegen Verkauf von Wohnungen von Nassauischer Heimstätte/Wohnstadt - 600 Einheiten in VW-Stad

Nassauische Heimstätte/Wohnstadt: Baunataler Parlament will Mieter schützen

Baunatal. 583 Mietwohnungen in Baunatal gehören dem landeseigenen Unternehmen Nassauische Heimstätte/Wohnstadt. Nun will das Land Hessen die Gesellschaft verkaufen.

Dagegen wendet sich – beantragt von den Grünen – eine Resolution des Baunataler Stadtparlaments, die am Montagabend mit den Stimmen von SPD-Mehrheit und Öko-Partei beschlossen wurde. Die CDU sagte hingegen Nein.

Bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und zu erhalten, das müsse das Ziel sein. Es dürfe nicht allein – wie bei vielen privaten Unternehmen der Fall – um Rendite gehen, so der Tenor der Resolution. Und: Die öffentliche Hand denke auch an die Belange von Mietern mit geringem Einkommen, wenn sie saniere. Soziale Wohnungspolitik müsse bleiben, was nur das Land Hessen sichern könne.

Grünen-Fraktionschef Edmund Borschel verwies für die Antragsteller außerdem darauf, dass das Unternehmen Heimstätte/Wohnstadt in 150 Kommunen in Hessen (60 000 Wohnungen) stark in die Stadtentwicklung eingebunden sei. Alles Genannte stelle auch die Position von Sozialdemokraten und Gewerkschaften dar, ergänzte SPD-Sprecher Wolfram Meibaum.

CDU-Fraktionsvorsitzender Sebastian Stüssel zeigte sich hingegen „echt fassungslos“. Die Stadt Baunatal habe schließlich ihre eigenen Anteile an der Wohnstadt seinerzeit verkauft. SPD-Chefin Carmen Kipping bezeichnete Stüssel daraufhin als Moralapostel, der verschweige, dass der Erlös für eine Bürgerstiftung bestimmt sei.

Bürgermeister Manfred Schaub (SPD) verwies darauf, dass der Baunataler Anteil 0,7 Prozent betrug und nur insgesamt acht Prozent der Wohnstadt in kommunaler Hand waren. Damit habe man keinen echten Einfluss gehabt und daher das Kaufangebot des Landes akzeptiert. (ing)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.