Nach 30-Kilometer-Fahrt: Tier blieb unverletzt

Baunataler rettet Katze aus Motorraum seines Pkw

Baunatal /Kassel. Da staunte Ingo Hartmann nicht schlecht, als er nach der Heimfahrt seine Motorhaube öffnete. Eine kleine Katze blickte den Baunataler aus dem Motorraum an.

„Die Katze hat erstmal genauso gestaunt wie ich, aber ist auch gleich wieder nach unten verschwunden“, sagt der 52-Jährige. Unbemerkt war sie 30 Kilometer im Motorraum mitgefahren und verschanzte sich anschließend dort – unerreichbar. Sie war in einer Kasseler Lackiererei in den Motorraum geschlüpft.

Vor der nächsten Fahrt vergewisserte sich Hartmann, ob die Katze noch im Auto ist. Aber: Der blinde Passagier war noch immer an Bord und machte einen verängstigten Eindruck. Laut Hartmann „kein Wunder“, da die Katze von Kassel über Calden bis nach Baunatal im Motorraum mitgefahren war.

90 Minuten dauerte die extrem laute und heiße Mitfahrt für das drei Monate alte Tier. Kurzerhand entschloss sich der Automobilkaufmann seinen Golf 6 mitsamt Katze in der Garage abzustellen und nicht mehr zu bewegen.

Kasha

Schnell sollte die auf Kasha getaufte Katze heil zu ihrem vermeintlichen Besitzer kommen. Als erstes erkundigte sich der Finder bei der Lackiererei Star in Kassel. „Sie wurde dort gesehen und muss dann in mein Auto gestiegen sein“, erläutert Hartmann, der selbst eine Katze hat. Kashas Besitzer sei dort aber nicht auffindbar gewesen. Zudem weigerte sich die Katze partout das Fahrzeug zu verlassen.

Kaum betrat der Baunataler die Garage, schon verschwand Kasha im für ihn unzugänglichen Motorraum. Selbst mit den Lieblingsutensilien von Katzen wie Schnüre und Spielzeug konnte er sie nicht hervorlocken. Stundenlang habe er vor der offenen Motorhaube verbracht, um Kasha aus ihrer Lage zu befreien, berichtet Ingo Hartmann.

Ratlos rief er bei der Guxhagener Katzenhilfe an, die ihm zu einer Lebendfalle riet. Und tatsächlich nach einem Tag schnappte die Falle zu. Jetzt ist der blinde Passagier fürs Erste bei der Katzenhilfe untergebracht. „Nun kann ich mit meinem Auto fahren, und die Katze ist auch sicher“, sagt der Katzenfreund sichtlich erleichtert.

In den nächsten Tagen soll die untergewichtige Kasha in der Katzenhilfe aufgepäppelt werden. Neben dem Impfen und Entwurmen soll die Katze auch gechipt werden. Laut Dieter Büchling, Vorsitzender der Katzenhilfe, kann eventuell auch eine Kastration dazukommen. Finanziert wird die Behandlung von den Spenden für die Katzenhilfe. Wenn sich kein Besitzer meldet, gibt der Verein den kleinen Weltenbummler zur Adoption frei. Ingo Hartmanns Tochter hat mittlerweile Interesse angemeldet. Vielleicht wird es die junge Katze dann etwas ruhiger angehen lassen.

Guxhagener Katzenhilfe e.V., Spendenkonto: Kreissparkasse Schwalm-Eder, BLZ: 52052154, Kto-Nr. 42001115.

Von Igor Nortowski

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.