Baunataler VO-Cup: Eine EM im Miniatur-Format

+
Am Ende durften sie den Wanderpokal an ein Team aus Dänemark überreichen: Juergen Sehm (von links), Vereinsvorsitzender Armin Raabe und Melanie Schäfer vom VO-Cup-Team.

Baunatal. Karin Sablaturova und ihr tschechisches Team von Skoda hatten ein Ziel beim VO-Cup: Weiter als die eigene Nationalelf kommen. Die schaffte es jüngst bei der Europameisterschaft ins Viertelfinale, scheiterte dann aber an Portugal.

Beim Benefiz-Fußballturnier des VO-Cup zu Gunsten krebskranker Kinder und behinderter Menschen im Baunataler Parkstadion traten 40 Mannschaften gegeneinander an. Eine Europameisterschaft in Miniatur erwartete die Besucher.

 In acht Gruppen kämpften die Teams um die begehrte Trophäe, während neben den Spielfeldern Bands und Orchester zum Zuhören einluden, eine große Tombola mit wertvollen Preisen lockte und Kinder sich in der Spielzone austoben konnten. Ziel des Tages: Die magische 10 000 Euro-Spendenmarke knacken.

Die Einnahmen des Turniers spendet der Verein jährlich an krebskranke Kinder und behinderte Menschen vor allem in der Region. In 15 Jahren kamen so bereits 318 000 Euro zusammen. Vereinsvorsitzender Armin Raabe: „Die Tränen bei der Geldübergabe sind das, was mich Jahr für Jahr antreibt und bewegt.“ Denn das Turnier ist ein großer Aufwand für das 18-köpfige Organisationsteam.

50 Ehrenamtliche

Jährlich sind über 1000 Menschen beim VO-Cup zu Gast. Am Turniertag selbst sind über 50 ehrenamtliche Helfer hinter den Kulissen aktiv, darunter auch Schiedsrichter der Schiedsrichtervereinigung Kassel.

Der Aufwand lohnt sich. Karin Sablaturova verlor zwar mit ihrem tschechischen Team von Skoda, war aber begeistert vom Turnier. „Ich finde es Klasse, dass so viele Mannschaften aus ganz Europa hier teilnehmen, das ist multikulturell, und man kann neue Kontakte knüpfen.“

Die 30-Jährige aus Mlada Boleslav kommt jedes Jahr gerne nach Kassel. Es sei wie eine Familie geworden, sagt sie. Und der gute Zweck des Turnieres verdiene Unterstützung. Dem schließt sich auch Claudio D’Antuono an. Sein Team VSO, das stehe für Variabel Spielstark Offensiv, besiegte die Tschechen im Achtelfinale, schied dann aber auch aus. „Es macht einfach Spaß hier im Team mit den Kollegen zu spielen, das schweißt auch zusammen.“ D’Antuono arbeitet wie die Hälfte der Teilnehmer im Baunataler VW-Werk.

Bilder vom VO-Cup

VO-Cup Baunatal

Schon am Nachmittag heißt es: Der Spendentopf hat die 10 000 Euro-Hürde geknackt Und am Abend durfte sich das dänische Team „Danish Dynamite“ freuen. Während ihre Nationalelf bereits bei der EM scheiterte, besiegten sie die KLT-Piraten aus Baunatal und sicherten sich die Trophäe. (zko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.