Städtepartnerschaften standen bei Baunataler Neujahrsempfang im Mittelpunkt

+
Spanisches Temperament: Tänzerin Vanesa Payseo Cabrero aus Baunatals Partnerstadt San Sebastian de los Reyes. Sie wurde am Flügel von Pianist Rubén Yessayan Villalobos begleitet.

Baunatal. So soll eine Partnerschaft sein: Schwungvoll wie die Pirouetten, kraftstrotzend wie die Stampfschritte und fein verästelt wie das filigrane Fingerspiel von Tänzerin Vanesa Payseo Cabrero.

Die Spanierin aus Baunatals Schwesterstadt San Sebastian de los Reyes zeigte auf faszinierende Weise mit Händen und Füßen, was die Redner beim Neujahrsempfang der Stadt Baunatal mit Worten beschworen.

„Gerade jetzt – Europa stärken“, so hieß das Motto in der Baunataler Stadthalle. 650 Gäste aus dem öffentlichen Leben hörten am Samstag viel von Frieden und Freiheit, von Finanzkrise und Euro-Problemen. Bei letzterem jedoch mit dem Tenor: Da müssen wir gegenhalten, es gibt keine Alternative zur EU, um global zu bestehen. Regional gesehen auch deshalb nicht, weil ein Großteil der Arbeitsplätze bei VW und anderen hiesigen Weltfirmen von der Exportwirtschaft abhängt, wie Bürgermeister Manfred Schaub betonte.

Verbindungen innerhalb Europas erhalten und neue aufbauen, das nannte Schaub als Ziel. Er verwies auf regekmäßigen Schüleraustausch und das zweite documenta-Jugendcamp nach 2007, das bald junge Leute aus den Partnerorten San Sebastían sowie Vire (Frankreich), Vrchlabí (Tschechien) und Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) an der Bauna vereinen soll. Auch der junge Franzose Danny Leplanois, der ein Grußwort aus Vire verlas, kam dank der Städteallianz nach Baunatal: Er absolviert im Jugendzentrum ein freiwilliges europäisches Jahr.

Impressionen vom Neujahrsempfang in Baunatal

Aber: Die Partnerschaftsarbeit generell „entwickelt sich nicht günstig“, sagte Festredner Uwe Zimmermann, Beigeordneter für Europa beim Deutschen Städte- und Gemeindebund. Pioniere der grenzübergreifenden Freundschaften scheiden aus Altersgründen aus, es gibt weniger Familienkontakte, Geld für Begegnungen fehlt, Vereinsaustausch schläft ein. Dass auch Baunatal und seine Partner längst damit zu kämpfen haben, war an einem solchen Europa-Festtag kein Thema.

Formuliert wurde Wünschenswertes. Etwa von Jan Sobotka, Bürgermeister von Vrchlabí: „Feste Freundschaften auf kleinen Flecken Erde im großen Europa“ führten zu Verständigung, sagte er. „Die Gemeinschaft menschlicher und lebendiger gestalten“ will José Pey Casanovas, Pionier der Spanien-Partnerschaft. Sangerhausens Oberbürgermeister Ralf Poschmann lobte ausdrücklich die verschwisterten Städte: „Der europäische Gedanke lebt auch durch dieses Netzwerk.“ Baunatals Parlamentschef Peter Lutze schließlich forderte „mehr Leidenschaft für Europa“.

Die spanische Tänzerin Vanesa zumindest symbolisierte auf der Bühne solcherart Hingabe.

Von Ingrid Jünemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.