20 Jugendliche räumten auf geplanter Abfahrtspiste am Baunsberg auf und testeten erstmalig mit Rädern

Nach Streit um illegale Radpiste am Baunsberg: Großes Interesse an neuer Bike-Strecke

Hier geht’s bergab: Moritz Gräbe (von vorn), Dominik Jeschka, Sebastian Konsek und Alex Konsek testen die Abfahrtsstrecke am Waldrand des Baunsberges. Hier soll demnächst die offizielle Piste von Stadt und Forst entstehen. Foto: Kühling

Baunatal. Die Mountainbike-Szene in Baunatal hat sich formiert. Bis zu 20 Jugendliche sind dem Aufruf der Stadt gefolgt. Sie kümmern sich am Waldrand des Baunsberges um eine offizielle Abfahrtsstrecke für Mountainbiker. Dort soll in den nächsten Wochen eine Piste mit kleineren Sprungschanzen und Steilkurven entstehen.

Lesen Sie auch

„Es gibt ein großes Potenzial“, sagt Moritz Gräbe aus Gudensberg. Der 26-Jährige ist Mitglied im KSV Baunatal und startet mit seinem Zweirad sogar im Europacup. „Der Sport ist in den vergangenen drei Jahren kontinuierlich gewachsen.“ Die einzige offizielle Abfahrtsstrecke gebe es derzeit in Gudensberg, sagt Gräbe. Insofern werde die Piste in Baunatal mit Sicherheit interessant sein für Biker aus Kassel und Umgebung.

Mit dem Angebot von Rathaus und Forst seien die Jungen zufrieden, sagt Dominik Jeschka. Der 16-Jährige hat selbst bei den ersten Arbeiten auf der Strecke zwischen Spiel- und Liegewiese und Baunsberg-Sportplatz mitgeholfen. Gemeinsam mit Baunatals Streetworker Pascal Adam haben die Jugendlichen Laub und Äste beiseite geräumt. Erste Testfahrten haben sie mit ihren Zweirädern unternommen.

Mehrere der Biker hatten im vergangenen Jahr eine wilde Downhillstrecke am Baunsberg in Verlängerung der Straße Lohküppel angelegt. Hessenforst hatte Sicherheitsbedenken und sah die Natur in Gefahr. Deshalb bauten Forst-Mitarbeiter die illegale Strecke nach einiger Zeit ab. Daraufhin hatten Stadt und Forst den Jugendlichen zwei neue Strecken versprochen. Einen ebenerdigen sogenannten Pumptrack neben der Rundsporthalle und eben die Bergabstrecke am Waldrand des Baunsberges.

Dass es bei den Planungen bleibt, bestätigt Bürgermeister Manfred Schaub. Derzeit müssten Stadt und Forst noch einige Details abstimmen, sagt er. „Es geht darum, ob die Strecke einen Meter weiter hier oder dort verläuft.“

Arnd Kauffeld, für den Baunsberg zuständiger Förster, bremst die Euphorie der Jugendlichen ein wenig. Es habe zwar die beiden Treffen gegeben, sagt Kauffeld. „Es ist aber alles noch nicht so ganz klar.“ Moritz Gräbe und seine Mountainbike-Kollegen haben jedenfalls schon ganz konkrete Vorstelllungen. Leichte Erdbewegungen reichten für eine gute Piste aus, sagt Gräbe. „Ein paar Steilkurven und ein paar Sprünge eben – dann kann man hier schon was machen.“

HINTERGRUND

Von Sven Kühling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.