Zwei neue Gruppen für Kita Birkenallee

Baunsberg: Stadt kauft Kirchenzentrum

Schon zuhause im neuen Raum: Maximilian (3, vorn links) und die anderen Kinder der lila Gruppe des Kindergartens Birkenallee, betreut von den Erzieherinnen Astrid Vonholdt (hinten von links), Svetlana Wasemiller und – beim Fotografieren nicht dabei – Dorenn Gerlach sowie Kita-Leiterin Sigrid Brethauer. Fotos: Jünemann

Baunatal. Maximilian und die anderen neun Kinder haben schon ihre Lieblingsspielzeuge gefunden. Die Dreijährigen gehören zur neuen sechsten Gruppe des Kindergartens Birkenallee am Baunsberg in Altenbauna.

Doch weil der aus allen Nähten platzt, tummeln sich die Mädchen und Jungen gegenüber, in einem Raum des Kirchenzentrums Bornhagen. Das will die evangelische Kirche aus Kostengründen verkaufen, die Stadt Baunatal als künftiger Eigentümer hat eine Vorabnutzung vereinbart.

Die Stadt zahlt zunächst Miete. Der Kaufvertrag - zum Preis will Bürgermeister Manfred Schaub noch nichts sagen - wird wirksam, wenn die evangelische Kirchengemeinde Altenbauna in das Sozialzentrum am Baunataler Marktplatz eingezogen ist. Das Kirchenzentrum gehört der Landeskirche Kurhessen-Waldeck, die Gemeinde zahlt die Betriebskosten.

Ringtausch

Das Sozialzentrum entsteht zurzeit in der alten Post und soll bis Jahresende fertig sein. Damit beginnt dann nach dem Willen der Stadt Baunatal zugleich ein Ringtausch, an dem auch das Jugendzentrum Second Home, die Familienbildungsstätte der Arbeiterwohlfahrt (Awo) und das Stadtteilzentrum Baunsberg beteiligt sind.

Platz aus allen Nähten: Die Kindertagesstätte Birkenallee auf der Altenbaunaer Seite des Baunsbergs.

Nächster Schritt nach der neuen Kindergartengruppe wird aber sein, dass nach den Sommerferien noch eine weitere im Kirchenzentrum entsteht: Es wird die siebte sein, um die 150 Kinder dürften dann in der städtischen Einrichtung am Baunsberg betreut werden. „Das ist schon eine sehr große Einrichtung“, sagt Kindergartenleiterin Sigrid Brethauer. Der Stadt ist es recht: Der Zuspruch belege den starken Zuzug junger Familien nach Baunatal, stellt der Bürgermeister stolz fest.

In den Räumen des Kirchenzentrums spielen indes noch mehr Kinder. Weitere 40 besuchen den Kindergarten Abenteuerland, betrieben von einem Elternverein. Das soll so bleiben. „Das wird eine wunderbare Einheit werden“, sagt der Rathauschef.

Mit der Kirche soll deren Holzwerkstatt den Bornhagen-Komplex verlassen. Sie werde mit der Holzwerkstatt im Jugendzentrum Second Home verschmolzen, kündigt Schaub an. Alle Maschinen kämen vom Baunsberg dorthin.

Mehr Platz: Eine weitere städtische Gruppe ist bereits ins Kirchenzentrum eingezogen. Links im Gebäude befindet sich der Kindergarten Abenteuerland, getragen von einem Elternverein.

Ferner ist im Blick, die Familienbildungsstätte der Awo in das heutige Kirchenzentrum zu verlegen. Sie residiert bislang in einem städtischen Haus am Siebertweg in Großenritte, das anders genutzt werden soll. Im Juni will sich die Stadt laut Schaub mit der Awo abstimmen, man peile den Start am neuen Ort für Anfang 2014 an.

Schließlich soll das ans Kirchenzentrum angrenzende Stadtteilzentrum Baunsberg einen Raum mehr erhalten, damit es sein Kulturangebot verbessern kann.

HINTERGRUND

Die sechste „lila“ Gruppe des Kindergartens Birkenallee wird neu aufgebaut, am Ende sollen es 20 Kinder sein. Es handelt sich um eine integrative Gruppe, in der auch ein behindertes Kind betreut wird. Die siebte Gruppe, ab Sommer vorgesehen, wird dann den Namen Regenbogen-Gruppe tragen, um deutlich zu machen, dass hier Kinder aufgenommen werden, die in anderen Stadtteilen keinen Platz mehr bekommen haben.

Zur Awo-Familienbildungsstätte sagt Bürgermeister Manfred Schaub, dass mit dem Umzug an den Baunsberg eine Veränderung des Programms einhergehen werde. Das jetzige Awo-Haus am Siebertweg in Großenritte will die Stadt zu Wohnungen für Wohnungslose umbauen, weil sie solches Obdach vorhalten muss. Zurzeit hat sie Unterkünfte gemietet, in denen auch die Flüchtlingshilfe Iasa arbeitet. Dieser werde man auf jeden Fall auch künftig Räume bereitstellen. (ing)

Von Ingrid Jünemann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.