Arbeiten für 20 Millionen Euro teures Nutzfahrzeugzentrum haben begonnen – Eröffnung im Sommer 2013

Baustart für Mercedes am Rüssel

+
Seit wenigen Tagen in Aktion: Planierraupen und Bagger bereiten das abschüssige Gelände im Gewerbegebiet Lohfeldener Rüssel für die Hochbauarbeiten vor. Im Hintergrund sind Gebäude der Scania-Niederlassung zu sehen.

Lohfelden/Kassel. Schwere Raupen planieren dröhnend das abschüssige Gelände, das noch bis vor wenigen Tagen ein brachliegendes Feld war.

Bagger schütten Wälle aus Erde auf, rechts und links des Lingelbachs entfernen Arbeiter Gestrüpp und morsche Bäume. Am vergangenen Dienstag haben im Gewerbegebiet am Lohfeldener Rüssel die Vorarbeiten für den Bau des neuen Service- und Werkstattzentrums für Nutzfahrzeuge der Mercedes-Benz-Niederlassung Kassel-Göttingen begonnen.

Rund ein Vierteljahr werden die Planierraupen und Bagger zu tun haben, dann wird das 44.000 Quadratmeter oder sechs Fußballplätze große Areal vorbereitet sein für den Beginn der Hochbauarbeiten. Nach Auskunft des für Nutzfahrzeuge zuständigen Verkaufsleiters Andreas Jesek soll der Hochbau im Oktober beginnen. Bereits im Sommer kommenden Jahres soll das Service- und Wartungszentrum dann seinen Betrieb aufnehmen. Rund 20 Millionen Euro, davon allein rund zehn Prozent für die Erdarbeiten, investiert Mercedes-Benz an dem neuen Standort unweit der Autobahn 7, der direkt neben der Niederlassung des Lkw-Herstellers Scania liegen wird.

Andreas Jesek

Entstehen werden ein zentrales Kundengebäude und zwei Werkstattriegel mit jeweils 15 Reparaturbahnen. Der eine Riegel ist für komplette Lastzüge vorgesehen, der andere für Transporter wie den Sprinter. Fahrer, die wegen einer Panne am Rüssel stranden, stellt Mercedes für die Zeit der Lkw-Reparatur Schlafräume mit Fernsehen und Internet zur Verfügung. Es wird damit gerechnet, dass täglich bis zu 100 Reparaturen erledigt werden.

In einem Schauraum, das sehen die Pläne vor, werden Transporter und ein großer Lastzug gezeigt. Auch die gebrauchten Fahrzeuge sollen attraktiv präsentiert werden.

Mit der Fertigstellung des Nutzfahrzeugzentrums im Sommer 2013 werden rund 100 Mitarbeiter vom bisherigen Standort an der Sandershäuser Straße in Bettenhausen in den Gebäudekomplex an der Matthäus-Merian-Straße umziehen.

Vor allem aus zwei Gründen hat Mercedes-Benz die Entscheidung getroffen, sich am Rüssel anzusiedeln und damit die Pkw- und die Nutzfahrzeugsparten der Niederlassung räumlich zu trennen.

Ein Grund ist die bessere Verkehrsanbindung wegen der Nähe zur A7, auf der ein Großteil der Kundschaft unterwegs ist, der andere sind die besseren Bedingungen vor Ort. So müssen die Lastwagen am Rüssel nicht mehr aufwendig rangiert werden, und für die Mercedes-Kunden werden die Wege kürzer.

Von Peter Ketteritzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.