Ministerin übergibt Millionenbescheid

Baustart für Staubecken im Sommer

Priska Hinz

Baunatal. Das Fördergeld für das Staubecken an der Hunsrückstraße in Baunatal ist da, im Sommer soll mit dem Bau begonnen werden. Umweltministerin Priska Heinz (Grüne) überreichte am Montag im Baunataler Rathaus einen Bescheid über 3,7 Millionen Euro des Landes Hessen an den Verband für Abwasserbeseitigung und Hochwasserschutz Baunatal-Schauenburg. „Ich freue mich sehr, dass das Hochwasserschutzkonzept nun vor Ort umgesetzt werden kann“, sagte die Ministerin bei der Überreichung der Fördergelder.

Mit dem 5,3 Millionen Euro teuren Staubecken, das zwischen den Baunataler Werkstätten und dem Hauptfriedhof entstehen wird, sollen Kirchbauna und Guntershausen künftig vor Hochwasser geschützt werden.

Die Bauarbeiten für das Becken, das 100 000 Kubikmeter Wasser aufnehmen kann, sollen laut Bürgermeister Manfred Schaub diesen Sommer beginnen und drei Jahre dauern.

Das Staubecken ist der letzte Baustein des Baunataler Hochwasserschutzkonzepts. Seit dem Jahr 2000 wurden unter anderem der Kleinstrückhalt Hoof, ein Polder in Schefferfeld und das Rückhaltebecken Katzenmühle gebaut. Dazu gibt es weitere lokale Hochwasserschutzmaßnahmen wie das Umsetzen von Mauern. (fbr) Foto: dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.