Seit 70er-Jahren Jugendarbeit – 365 000 Euro investiert die Stadt in diesem Jahr

Beach-Party war ein Renner

Ein Erfolg: Gut an kam bei den Jugendlichen im August 2009 die Beach-Party. 800 Besucher strömten damals ins Freibad Obervellmar und die Stimmung war riesig. Archivfoto: Rissmann

Rührig ist das Team der Vellmarer Stadtjugendarbeit um Axel Rose, Pia Bluhm und die jetzt neu dazugestoßene Katharina Hausmann (Artikel oben). Einer der Höhepunkte der vergangenen Jahre war sicherlich im August 2009 die große Beach-Party im Freibad Obervellmar, zu der 800 Besucher strömten. Auch die jüngste Disco-Veranstaltung im Rahmen des Wiesnfestes war ein Erfolg. 1700 Tanzwütige strömten ins Zelt, und auch die Ferienspiele waren mit 260 Teilnehmern gut gebucht.

Seit den 70er-Jahren gibt es Jugendarbeit in Vellmar. Während Rose, der schon seit 14 Jahren dabei ist, und Hausmann mehr für die praktische Arbeit zuständig sind, hat Pia Bluhm ihren Schwerpunkt auf der Verwaltung.

30 Kinder und Jugendliche kommen regelmäßig ins Jugend- und Kulturzentrum Piazza, dazu gibt es die Kurse zum Beispiel zu Themen wie Keramik und den Kidsclub.

Beliebt sind auch die Skifreizeiten, die regelmäßig angeboten werden. Im kommenden Jahr gibt es die zwölfte Auflage. Die Fahrt geht dann zu der Zugspitzarena in Tirol, erläutert Rose. 365 000 Euro wendet die Stadt Vellmar in diesem Jahr für die Jugendarbeit auf, 190 000 Euro davon sind Personalkosten. (swe)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.