Beigeordneter und Koch Winfried Schmidt aus Fuldabrück ist tot

Winfried Schmidt Archivfoto: nh

Fuldabrück. Der Beigeordnete Winfried Schmidt aus Fuldabrück ist tot, er ist am vergangenen Donnerstag im Alter von 58 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben.

Schmidt gehörte von 1985 bis 1989 und von 2001 bis März 2011 dem Gemeindeparlament in Fuldabrück an. Von Mai 2011 bis zu seinem Tode fungierte er als Beigeordneter im Gemeindevorstand. Für seine Verdienste wurde Winfried Schmidt mit der bronzenen Ehrenmedaille der Gemeinde ausgezeichnet.

Schmidt war 1978 in die SPD eingetreten. Seit 1980 verwaltete er als Kassenwart die Finanzen seines Ortsvereins Dörnhagen.

Schmidt wurde in Karlsruhe geboren, wo er eine Kochlehre absolvierte. Der leidenschaftliche Koch wirkte über viele Jahre für die Baunataler Werkstätten und im Kasseler Polizeipräsidium. Er kochte für viele Veranstaltungen, so lieferte er für die 63-Prozent-Wanderung in Kassel regelmäßig die Suppe. Zuletzt führte er das Bistro „Allee“ im Awo-Haus in Kassel.

Winfried Schmidt war ein zuversichtlicher und aufgeschlossener Mensch, der mit großer Würde seine unheilbare Krankheit trug. Er hinterlässt seine Ehefrau und zwei erwachsene Söhne. Die Trauerfeier mit Urnenbeisetzung findet am Samstag, 29. Oktober, 13 Uhr, von der Kirche Dörnhagen aus statt. (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.