Künstlerinnen aus Italien und der Region stellen im Kreishaus aus

Belebende Kontraste

Deutsche und italienische Künstlerinnen stellen gemeinsam aus: (von links) Irmi Aumeier, Marisa Zattini, Paola Campidelli und Kordula Klose vor Baum-Bildern Campidellis. Foto: Fritsch

Kassel. Wer in den kommenden Wochen das Kreishaus in der Wilhelmshöher Allee betritt, wird von auffälligen Kunstwerken empfangen. Vier Künstlerinnen, zwei aus Italien und zwei aus dem Landkreis Kassel, haben gemeinsam ein Ausstellungsprojekt mit dem Titel „Muster / Trame“ gestaltet, das bis zum 10. April auf zwei Ebenen des Foyers präsentiert wird.

Die Arbeiten von Marisa Zattini und Paola Campidelli aus der mittelitalienischen Partnerprovinz Forlì-Cesena sowie Irmi Aumeier und Kordula Klose aus der Region Kassel wurden im vergangenen Herbst bereits in einer ehemaligen Klosterkirche in Forlì präsentiert. Vier ausgeprägte künstlerische Handschriften kommen bei dieser Schau zusammen, und vielleicht harmonieren die Arbeiten gerade deshalb so gut.

Mit kräftigen Farben und Konturen ziehen Paola Campidellis Baum-Bilder die Betrachter in ihren Bann. Als „pflanzliches Gestein“ wurde ihre malerische Gestaltung von Stämmen, Ästen und Rindenstrukturen beschrieben. Dabei handelt es sich um kraftvolle Darstellungen an der Grenze zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion.

Auf diesem schmalen Grat bewegt sich auch Irmi Aumeier mit ihren abstrakten Landschaften, die eine Etage höher in den Blick fallen. Die Farbe ist hier zurückhaltender eingesetzt, und die abstrakte Formbildung dominiert. Dabei entfalten die Bilder eine suggestive Wirkung.

Mit anderen Materialien arbeiten Marisa Zattini und Kordula Klose. Zattini zeigt eindrucksvolle Keramikarbeiten, deren strenge geometrische Form einen wirkungsvollen Kontrast bildet zur Bemalung mit ausladend-weichen Frauenfiguren, die Zattini aus mittelalterlichen Maltraditionen entwickelt hat.

So gegensätzliche Stoffe wie Stahl und Glas verarbeitet Kordula Klose in ihren Skulpturen, die nicht nur die unterschiedliche Beschaffenheit der Materialien betonen, sondern auch eigenwillige Raum-Assoziationen hervorrufen.

Bis 10. April im Kreishaus, Wilhelmshöher Allee 19-21. Zu sehen werktags während der üblichen Öffnungszeiten.

Von Werner Fritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.