Ihringshäuser Kirche: Höhmann und Frenzel verabschiedet

Bernd Quast ist Lektor

Reinhard Frenzel

Fuldatal. Ein neuer Lektor hat in der evangelischen Kirchengemeinde Ihringshausen seine Arbeit aufgenommen. Bernd Quast wird künftig als ehrenamtlicher Laienprediger in der Kirchengemeinde tätig sein und mit der Gemeinde Gottesdienste feiern.

Am 10. Sonntag nach Trinitatis, dem sogenannten Israelsonntag, hat Bernd Quast nach erfolgreicher einjähriger Ausbildung seinen ersten Gottesdienst zusammen mit Gemeindepfarrerin Andrea Krügler gehalten, die ihn in sein Amt einführte.

Die erste Predigt des neuen Lektors stand im Zeichen der Stadt Jerusalem. Dabei folgte Bernd Quast dem Bibeltext in Jesaja 62, Verse 6 bis 12 „O Jerusalem, ich habe Wächter über deine Mauern bestellt, die den ganzen Tag und die ganze Nacht nicht mehr schweigen sollen. Die ihr den Herrn erinnern sollt, ohne euch Ruhe zu gönnen, lasst ihm keine Ruhe, bis er Jerusalem wieder aufrichte und es setze zum Lobpreis auf Erden!“

In der Predigt ging Bernd Quast auf die geschichtliche Entwicklung und die heutige Lage der Stadt ein und sah die Kirche und drei Religionen (Juden, Moslems und Christen) in der Pflicht, sich für das gemeinsame Heiligtum Jerusalem einzusetzen. In dem Gottesdienst verabschiedete die Kirchengemeinde ihre beiden bisherigen Lektoren Erich Höhmann und Reinhard Frenzel. Pfarrerin Krügler dankte besonders Erich Höhmann, der das kirchliche Ehrenamt über 40 Jahren ausübte, und Reinhard Frenzel, der rund 20 Jahre als Lektor in der Ihringshäuser Kirchengemeinde ehrenamtlich wirkte. (phk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.