Söhrewald entscheidet neu über Friedhofsgebühren – Nutzungsdauer von 25 Jahren

Bestattungstourismus nicht erwünscht

Söhrewald. Die Friedhofsgebühren in Söhrewald sollen angepasst werden, das hat die Gemeindevertretung am Donnerstag einstimmig beschlossen. „Fast alle Gebühren werden dabei reduziert“, sagte Bürgermeister Michael Steisel (SPD) in der Sitzung.

Grund ist, dass die Nutzungsdauer – auf vielfachen Wunsch aus der Bevölkerung – von 40 auf 25 Jahre reduziert wird. Eine Fachfirma hatte kostendeckende Gebühren ermittelt.

Bei einigen der errechneten Gebühren sieht das Gemeindeoberhaupt allerdings Diskussionsbedarf. So müssten die Nutzer eigentlich 650 Euro für die Nutzung einer Friedhofskapelle zahlen. Hier schlägt die Gemeinde jedoch eine Reduzierung auf 250 Euro vor. „Sonst wird das keiner mehr nutzen“, sagte Steisel.

Auch bei den Urnengräbern müsse man sich über die Preise Gedanken machen. Denn die Unterschiede in den Ortsteilen betragen bis zu 2000 Euro. Auf dem Waldfriedhof Wattenbach wäre eine kostendeckende Urnenbestattung für 301 Euro möglich, in Wellerode würden 2410 Euro fällig. „Das ist so auf Dauer nicht hinnehmbar“, meinte der Bürgermeister. Möglicherweise könne man einen Mittelwert für Urnengräber in allen drei Ortsteilen bilden. Denn einen Bestattungstourismus zwischen den Ortsteilen müsse man vermeiden.

Vor einer Entscheidung wird nun in den Ausschüssen über die endgültigen Gebühren diskutiert. (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.