Gäste von der Universität Bung Hatta besichtigten die Stiftskirche in Oberkaufungen

Besuch aus Indonesien

In Kaufungen angekommen: Professoren und Studierende der Universität Bung Hatta aus der indonesischen Stadt Padang im Gespräch mit der Gästeführerin Almut Weingart (Mitte) in der Stiftskirche. Sie haben eine Flugreise von 13 000 Kilometern mit mehreren Zwischenlandungen hinter sich. Fotos:  Wienecke

Kaufungen. In der Stadt Padang in der indonesischen Heimat der 17 Professoren und Studierenden der Universitas (Universität) Bung Hatta gibt es Moscheen. „Ich bin heute zum ersten Mal in solch einer Kirche“, berichtet daher einer der Teilnehmer der Studienreise auf Englisch.

1000 Jahre Baugeschichte

Mit Wolfgang Rettberg von der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Holzminden besuchte die Gruppe die Stiftkirche in Oberkaufungen, bevor sie dann weiter nach Kassel und Holzminden reiste.

Professor Rettberg hat die Reise durch Europa im Rahmen seiner Hochschultätigkeit unter Einschaltung des Akademischen Auslandsamts organisiert. „Let’s work together - worldwide. For a better world“ (Lasst uns weltweit zusammenarbeiten für eine bessere Welt), ist dabei sein Motto.

„Was liegt näher, als in meinem schönen Heimatort zu beginnen, in dem man über 1000 Jahren Baugeschichte begegnet“, sagt Wolfgang Rettberg, der in Kaufungen auch ein Architektur- und Planungsbüro führt.

Almut Weingart und Silke Does zeigten den Gästen die Stiftskirche und beantworteten Fragen mit Hilfe von Yulcherlina Alfian, die einige Zeit in Deutschland gelebt hat.

Fotos von der Besichtigung der Stiftskirche

Besichtigung Stiftskirche Oberkaufungen

Manche der Studierenden im Alter von 34 bis 52 Jahren haben statt einem Vor- und einem Zunamen nur einen Namen wie Prof. Wardi (64), andere haben bis zu vier Namen. Es sind Bauingenieure, die bereits im Beruf stehen und in einem Masterprogramm weiterstudieren. Im Dachstuhl, in dem sich den Besuchern der Blick auf das Gewölbe der Kirche von oben bietet, wollen sie wissen, ob die Holzbalken auch in Deutschland gegen Termiten geschützt werden müssen.

Gegenbesuch geplant

Draußen vor der Kirche interessieren sich die Gäste dafür, warum die Kirche nicht wie andere Häuser von außen verputzt wurde.

Sie fragen, ob es in Kaufungen noch Nonnen gibt und in welchem Fachwerkhaus der Pfarrer wohnt.

Auch die verschiedenen Formen der Fenster beeinflusst von den Epochen Romanik und Gotik fielen ihnen auf.

Für Oktober ist bereits ein Gegenbesuch geplant. Die Flüge zahlen die Teilnehmer selbst.

Hintergrund

Weltweiter Austausch der Fachbereiche Die Stadt Padang hat 822 000 Einwohner. Sie liegt im Inselstaat Indonesien an der Westküste von Sumatra, der sechstgrößten Insel der Welt.

Eine der Universitäten dort trägt den Namen Bung Hatta. Prof. Wolfgang Rettberg aus Kaufungen lehrt an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen (HAWK).

Er ist dort für Architektur und Stadtplanung zuständig. Die vierzehntägige Studienreise der Bauingenieure aus Indonesien mit ihm führt von Deutschland in die Niederlande, nach Frankreich und nach Luxemburg. (pbw)

Infos: www.hawk-hhg.de, www.bunghatta.ac.id

Von Bettina Wienecke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.