Gemeinde Ahnatal fehlen noch junge Helfer für drei Wochen – Teammitglieder fallen wegen Studium aus

Betreuer für Ferienspiele gesucht

Braucht Verstärkung: Das Betreuerteam der Sommerferienspiele um Jugendarbeiter Wolfgang Blenkle (vorne in der Mitte mit Hut). Foto: privat/nh

Ahnatal. Es ist ein Hilferuf, den Wolfgang Blenkle, Jugendarbeiter der Gemeinde Ahnatal, an junge Erwachsene richtet. Denn die Gemeinde sucht dringend Verstärkung für das Team der Ferienspielbetreuer. Diese müssen mindestens 18 Jahre alt sein und Vorerfahrungen im Kinder- und Jugendbereich haben.

Diese Situation in einer derart dramatischen Form habe es noch nicht gegeben, betont Blenkle. Es scheint nicht nur die verkürzte Schulzeit durch G 8 zu sein, die jungen Menschen wegen des verdichteten Lernstoffs nur noch wenig Freizeit lässt. Im Falle der Ferienspielbetreuer sind es Studenten, für die sich die Zeiten an Hochschule und Universität rapide änderten.

So müssten laut Jugendarbeiter Blenkle einige langjährige Betreuer in der Zeit der Ferienspiele vom 8. bis 21. Juli ihr Studium mit Bachelor- oder Masterarbeiten vorantreiben.

Wer die entsprechenden Voraussetzungen mitbringt und in den Ferienspielwochen Zeit hat, kann sich an Wolfgang Blenkle unter E-Mail wolfgang.blenkle@ahnatal.de wenden. Alles Weitere soll in einem persönlichen Gespräch geklärt werden. (mic)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.