Gemeinde erhöht Kindergartengebühren – Kosten nur zu 29 Prozent gedeckt

Betreuung zehn Prozent teurer

Betreuung wird teurer: Unser Archivbild zeigt eine Gruppe des Kindergartens Wellerode bei einer Zahnputz-Aktion. Archivfoto: Grigoriadou

Söhrewald. Jetzt steht es fest: Die Gemeinde Söhrewald erhöht die Kindergartengebühren ab 1. August um zehn Prozent. Der Betreuungspreis für ein Einzelkind steigt auf 1,49 Euro pro Stunde. Das sind 119,20 Euro im Monat, wenn das Kind in der jetzt vorgeschriebenen Regelzeit von 8 bis 12 Uhr aufgenommen wird. Liegt das monatliche Familieneinkommen bei 3 500 Euro oder weniger, werden Gebührenermäßigungen gewährt.

Die Mehreinnahmen für die Gemeinde, die in diesem Jahr rund 878 000 Euro für den Betrieb ihrer drei Kindergärten aufwenden muss, fallen mit 11 503,88 Euro relativ bescheiden aus. „Dieses Geld fehlt den jungen Familien“, sagte Christel Högemann-Lohse (FDP), die der Gebührenerhebung auch im Hinblick auf Standortnachteile vehement widersprach.

In der Abstimmung votierte jedoch nur ihr Fraktionskollege Jürgen Langhuth als einziger Parlamentarier gegen die Änderung der Kindergartensatzungen.

Konzept zur Etatsicherung

Mit der Gebührenerhöhung entspricht das Parlament dem von der Kommunalaufsichtsbehörde genehmigten Haushaltssicherungskonzept. Der Kostendeckungsgrad im Kindergartenbetrieb steigt auf 29 Prozent, liegt aber immer noch deutlich unter der geforderten Drittelregelung.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.