Olympiasieger Dieter Baumann zu Gast bei den Aufenangers

Bett für den Laufstar

Freuen sich auf einen netten Abend: Winfried Aufenanger (von links), Dieter Baumann, Brigitte Aufenanger und Dieter Reich stoßen auf das gemütliche Beisammensein an. Foto: Sommerlade

Ahnatal. Die Betten sind frisch bezogen, die Getränke kühl gestellt und die Pasta vorbereitet. Im Hause der Familie Aufenanger ist am Freitagabend alles für die Ankunft ihres prominenten Übernachtungsgastes vorbereitet. Dieter Baumann, Olympiasieger 1992 über 5000 Meter und persönlicher Freund der Aufenangers, nutzt die Teilnahme am Kasseler KKH-Allianz-Lauf für eine Stippvisite bei Winfried und Brigitte Aufenanger.

„Wenn ich in der Gegend bin, bitte ich hier gern mal um Asyl“, sagt Baumann lachend. „Beim gemütlichen Beisammensein lässt es sich herrlich entspannen.“ Die Termine des 47-Jährigen sind nämlich eng gesteckt. Er kommt gerade vom Halbfinale des Laufprojekts „Jugend bewegt sich über Grenzen“ in der Jugendvollzugsanstalt Rockenberg. „Ich freue mich einfach nur auf einen netten Abend.“

Den versprechen sich auch die Aufenangers. „Wir werden wohl wieder einmal in Erinnerungen schwelgen“, vermutet Winfried Aufenanger. Gern erinnert sich der Organisator des Kasseler Eon-Mitte-Marathons an die ersten Begegnungen mit Baumann. „Ich durfte im Laufe der Jahre Zeuge all seiner Erfolge werden“, so Aufenanger. „Das liefert doch einigen Gesprächsstoff.“

Auf das Thema Doping wird der Ausnahmeathlet übrigens kaum noch angesprochen. „Nur von den Medien, die kramen das immer mal wieder aus“, sagt Baumann augenzwinkernd. Mit der vermeintlichen Dopingvergangenheit ist er im Reinen. „Das ist im Alltag wirklich kein Thema mehr.“ Themen des Freitagabends sind dafür der anstehende Eon-Mitte-Marathon sowie Baumanns neues Kabarett-Programm „Brot und Spiele“. Nach seinem Karriereende 2003 steht der passionierte Läufer mit diversen Kabarettprogrammen auf den Bühnen Deutschlands.

Nach „Körner, Currywurst und Kenia“ probiert Baumann mit seiner jüngsten Show etwas Neues. In „Brot und Spiele“ nach dem Roman von Siegfried Lenz erzählt, liest und spielt Baumann die Geschichte eines Läufers. „Das Laufen hat einen Großteil meines Lebens bestimmt, daher wird das Thema auch in meinem künstlerischen Schaffen stets eine große Rolle spielen.“

www.dieterbaumann.de

Von Martina Sommerlade

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.