TSV Hertingshausen feierte lockeren Festkommers und präsentierte Jugendarbeit

Beweglichkeit ist Trumpf

Mit vielen bunten Bändern: Die „Fit Kids“ des TSV Hertingshausen glänzten am Sonntag beim bunten Rasen mit einem Gymnastiktanz. Der Verein bietet den Kindern vielfältige Bewegungsmöglichkeiten, bei denen sie ihr Talent für eine Sportart testen können.

Baunatal. Wer im Sport was werden will, fängt klein an. Der Nachwuchs lerne schon ab eineinhalb Jahren beim TSV Hertingshausen die Grundlagen, Beweglichkeit, Koordination und Konzentration, sagt Übungsleiterin Tanja Becker.

Mit ihren „Fit kids“, Turn- und Gymnastikkindern zwischen sechs bis zwölf Jahren – bewies sie dem Publikum im Sportpark Hertingshausen, wie schnell Anfänger Fortschritte machen: Das war nur eine der Aufführungen, mit denen der Verein am Sonntag beim „Bunten Rasen“ im Sportpark Hertingshausen seine erfolgreiche Jugendarbeit präsentierte. Beim Schwimmflossenlaufen, Schubkarrenfahren oder Dosenwerfen konnten die Besucher später selbst ihre Geschicklichkeit testen.

Der „bunte Rasen“ bildete das Finale eines Sportwochenendes, mit dem der TSV auf 90 Jahre Vereinsarbeit zurückblickte und seine erfolgreichen Sparten Handball (seit 65 Jahren) sowie Tennis (seit 40 Jahren) am Samstag mit einem Festkommers feierte. An dem Abend, der mit Livemusik endete, ließ der Vorsitzende Michael Werner nicht nur auf humorvolle und mundartliche Weise den Blick zurück in die Vereinsgeschichte schweifen und die Rivalität mit den Großenritter Handballern Revue passieren. Es wurden auch Perspektiven für den Verein aufgezeigt.

Der TSV bleibt in Bewegung, nicht nur auf dem Rasen. Kaum sind der Sportplatz und das Clubhaus renoviert, steht schon der nächste Kraftakt an. In der Mehrzweckhalle sei „eine Totalsanierung“ nötig, sagte Bürgermeister Manfred Schaub beim Kommers. Die Parkplätze und einen Trainingsplatz im Umfeld der Halle wolle man ebenfalls neu gestalten.

Start noch offen

„Das wird ein richtig großes Projekt, das richtig viel Geld kostet“, meinte der Verwaltungschef. Wann es startet, ist noch offen. Auch müssen die Stadtverordneten noch die Mittel in geschätzter Millionenhöhe bewilligen.

Der Aufwand ist aber dringend nötig. Denn der frisch sanierte Rasenplatz wird durch die vielen TSV-Jugendmannschaften arg strapaziert. Da wolle die Stadt Entlastung schaffen, sagte Schaub. Er beschwor die gute Zusammenarbeit des Vereins mit der Stadt. „Wir sollten uns nicht auseinander dividieren lassen“, fügte er hinzu – in Anspielung auf die Querelen, die es um die angeblichen Fehler bei der Sanierung des Sportplatzes gegeben hatte.

Zwischendurch standen beim Kommers immer wieder aktuelle und frühere Leistungsträger des Vereins im Blickpunkt: Gabriele Trogisch erhielt die goldene Verdienstnadel des Vereins für ihre langjährige Jugendarbeit in der Handballsparte. Dirk Kleinert (Handball), Thorsten Dippel (Tennis) und Hartmut Naujock (Alte Herren) bekamen die Auszeichnung in Silber für Jahrzehnte langes Engagement. Heinrich Krahn, Gerhard Werkle, Rainer Vaasen und Rudolf Schillbach (Tennis) erhielten Ehrenurkunden.

Von Peter Dilling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.