VW bietet erstmals Ferienspiele für Kinder von Mitarbeitern

+
Hier ist Kreativität gefragt: Mika (7, links) und Finn (7) haben einen Kofferraumdeckel verschönert. Außerdem können alle Jungen und Mädchen Seifenkisten bauen.

Baunatal. Erleben, was Mama und Papa den ganzen Tag machen - das können die Kinder der Mitarbeiter des VW-Werks in Baunatal in dieser Woche. Denn erstmals läuft eine Ferienbetreuung.

„Für die Kinder gibt es nichts Interessanteres“, sagt Michaela Schneider, die als Frauenbeauftragte des Werks für die Betreuung zuständig ist. Nun gibt es die Möglichkeit, die Kinder während der Schulferien im Betrieb unterzubringen. Dadurch sollen die Eltern entlastet, soll die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessert werden.

Auch Schulen, Jugendpflegen und Stadtteilzentren bieten Ferienspiele an. Trotzdem bestehe Bedarf bei den Werksangehörigen, sagt Schneider. Alle Abteilungen beteiligten sich mit Unterstützung des Betriebsrates. „Es macht viel Spaß mit den Kindern. Das entschädigt für die Arbeit, die man vorher reinstecken muss“, ergänzt die Frauenbeauftragte.

In der Besucherbetreuung von VW können sich die Kinder den ganzen Tag aufhalten, es gibt ferngesteuerte Autos und eine Carrera-Bahn. Die Mädchen und Jungen bemalen echte Motorhauben, Autotüren und Kofferraumdeckel und bauen Seifenkisten aus Verpackungsmaterial. In leuchtend gelben Warnwesten geht es dann in Gruppen durch das ganze Werk.

Die Kinder könnten sowohl allein als auch im Team Aufgaben bewältigen. Nach dem gleichen Gruppenprinzip würden auch die Eltern im Werk arbeiten, erläutert Schneider.

Roboter und Schaltungen

In den Lehrwerkstätten bauen die Kinder Bilderrahmen aus Kunststoff und lernen dabei, mit Werkzeugen umzugehen. Sogar echte Fertigungsroboter darf der Nachwuchs bedienen. In der Elektrowerkstatt werden Schaltungen zusammengesteckt. „Wir stecken die Kabel in die Buchsen, schalten an und dann brennt das Licht“, berichtet Joshua. „Außerdem habe ich heute schon mit der Carrera-Bahn gespielt und geholfen, den Parcours für das ferngesteuerte Auto zu bauen.“ Am Nachmittag will er unbedingt noch zur Werksfeuerwehr. „Die holen uns nachher ab, aber vorher wird noch gegrillt.“

Am Montag gab es Kennenlernspiele, am Dienstag war die Werksfeuerwehr der Höhepunkt. Am Mittwoch steht das Thema Gesundheit auf dem Plan. Die Kinder trainieren mit dem Theraband und machen Koordinationsübungen. Am Donnerstag kommen die Kassel Huskies zu Besuch ins VW-Werk, und am Freitag gibt es eine große Abschlussveranstaltung für die Familien. Hier könne sich jedes Kind irgendwie einbringen. Das Programm spreche alle Kinder an, unabhängig von ihrem Alter, sagt Schneider.

Für Kinder von sechs bis zwölf

50 Kinder von VW-Werksangehörigen in Baunatal werden in dieser Woche zum ersten Mal bei Ferienspielen betreut. Die Betreuung steht ab 6 Uhr zur Verfügung. An anderen VW-Standorten gibt es ähnliche Angebote schon länger.

Die Kinder können entweder den ganzen Tag spielen oder sich an einzelnen Aktionen im ganzen Werk beteiligen. Hierbei lernen sie die Arbeitsplätze ihrer Eltern und Geschwister kennen.

Bilder von den Ferienspielen

VW in Baunatal bietet Ferienspiele für Kinder

Die Kinderbetreuung in den Herbstferien ist zunächst ein Probelauf. Wenn sie gut angenommen wird, werde sie künftig regelmäßig angeboten, so heißt es von VW.

Von Patrick Kessler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.