Bilanz des Rathauses zu Stadtfest und Radrennen: „Zusätzlich eine Million Umsatz“

Baunatal. Durchweg positiv fällt im Baunataler Rathaus die Bilanz zur Doppelveranstaltung am vergangenen Wochenende aus Stadtfest und Deutschen Straßenmeisterschaften der Radprofis aus.

Baunatals Bürgermeister Manfred Schaub (SPD) rechnet vor, dass die vielen Gäste für etwa eine Million Euro zusätzlichen Umsatz in den Betrieben gesorgt haben. „Das lässt sich ganz leicht belegen“, so Schaub auf Anfrage der HNA.

Lesen Sie auch

- Schlechtes Wetters störte Stadtfest-Besucher nicht

- Hier alles zum Radrennen

Rund 1000 Aktive seien - zum Teil über mehrere Tage - in der Stadt gewesen, so Schaub. Hinzu kämen rund 700 Begleiter und Journalisten. „Alle zusammen haben richtig viel Geld hier gelassen“, betont Schaub.

Auch mit der Organisation des Stadtfestes ist man im Rathaus grundsätzlich zufrieden. Allerdings: „Wir haben extremes Wetterpech gehabt“, sagt der Bürgermeister. Am Samstag sei der Markplatz zunächst rappelvoll gewesen, dann habe ein Wolkenbruch alles unter Wasser gesetzt.

Positiv bewertet Schaub die Erweiterung des Vergnügungsparks auf die Ebert-Allee. Für das nächste Jahr müssen die Organisatoren aber nach einer völlig neuen Lösung suchen, weil die Langenbergwiese wegen des Kinoneubaus komplett als Stellfläche wegfällt. Diskutiert wird bereits, die Allee ab Einsteinstraße komplett als Vergnügungsmeile zu nutzen. (sok)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.