Kulturmarkt: Ausstellung im Rathaus zeigt Vielfalt der Angebote für Kinder und Jugendliche in der VW-Stadt

Bildung im Paket für junge Leute

Interesse an der Waldstation: Jaqueline Leja (von links), Manuela Brombach, Melanie Füßling und Anke Albrecht vom Tagesmütterverein vor Fotos, die bei Aktionen von Kindern mitten in der Natur entstanden. Fotos: Jünemann

Baunatal. Malin aus Altenbauna freut sich. Das Mädchen und seine Mama Heike Braun haben sofort Nägel mit Köpfen gemacht: Die Neunjährige hat sich zu einem Kindernähkurs der Awo-Familienbildungsstätte in Großenritte angemeldet. Den Anstoß gab ein Stand der Arbeiterwohlfahrt beim Kulturmarkt im Baunataler Rathausfoyer. So heißt eine Ausstellung von über 20 Schulen, Institutionen und Vereinen, die in der VW-Stadt Kinder- und Jugendbildung anbieten.

Am Eröffnungsabend dieser Börse der Möglichkeiten gehörten allerdings Mutter und Tochter Braun zu den wenigen Gästen, die nicht bei einem der Aussteller aktiv sind. Es tummelten sich zumeist Mitarbeiter der beteiligten Bildungseinrichtungen vor den Fotos, Texten, Plakaten, Infobroschüren und anderen Illustrationen im Rathausparterre.

„Die Vielfalt ist nicht immer im Bewusstsein.“

Joachim Arndt

Was für die Organisatoren in Ordnung war: Denn neben der Präsentation des breiten Angebots vor möglichst vielen Bürgern, die man sich nun als Besucher erhofft, bezweckt die Aktion auch, die Vernetzung im Kultur- und Bildungsbereich weiter zu verstärken.

So zeigten sich zum Beispiel einige Frauen des Tagesmütter-Vereins interessiert, die städtische Waldstation zu nutzen. Die offeriert Programme, die Kinder einen ganzen Tag in der Natur beschäftigen.

Die Tagesmütter Jaqueline Leja und Manuela Füßling (Großenritte), Manuela Brombach (Altenritte) und Anke Albrecht (Breitenbach) können sich vorstellen, mit Kindern über eineinhalb Jahre mitzumachen. Deshalb knüpfte Kollegin Sieglinde Prochazka umgehend Kontakt mit Joachim Käse, der die Station betreut.

Nicht nur konsumieren, sondern durch eigenes Tun zum eigenständigen Menschen werden, daraus einen Gewinn für sich selbst und für andere Menschen ziehen. So beschrieb Joachim Arndt den Sinn von Bildung und Kultur. Der Leiter der Musikschule Baunatal trat in seiner Funktion als Sprecher der städtischen Arbeitsgruppe kulturelle Bildung auf. Letztere sei facettenreich in der VW-Stadt, aber, so Arndt: „Die Vielfalt ist nicht immer im Bewusstsein.“

Bürgermeister Manfred Schaub hob einmal mehr die Baunataler Devise „Bildung von Anfang an“ hervor. Er wertete vor allem als großen Erfolg, dass es gelungen sei, „die Barriere zur Schule hin aufzubrechen“, um fließende Übergänge zu ermöglichen. Bis auf die Erich-Kästner-Schule (EKS), die aber laut Schaub nachlegen will, sind auch alle Schulen vertreten. Der Bürgermeister wünschte sich im Übrigen die Ausstellung im Rathaus auch als Diskussions- und Kommunikationsforum.

Bis 15. Februar zu sehen

Der Kulturmarkt bleibt bis 15. Februar im Rathausfoyer, dazu gibt es ein Begleitprogramm mit Mitmachaktionen für Kinder und Jugendliche. Daran ist auch die Musikschule beteiligt, deren Klarinettenensemble den Auftakt der Ausstellung mit zwei Beiträgen umrahmte. PROGRAMM HINTERGRUND

Von Ingrid Jünemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.