Grüne zeigten beim Markt der Möglichkeiten in Heckershausen ein breites Angebot

Bio-Vielfalt aus der Region

Gut gelaunt unter Models: Ede Bursche (3. von links), Fraktionsvorsitzender der Grünen in Baunatal, gesellte sich zu den Models (von links) Ulrike Schäfer, Julia Rose, Katharina Haydecker, Daniela Seidemann-Schawer, Katharina Hangebruch und Sarah Aufenanger.

AHNATAL. Ein Sommerfest der besonderen Art feierten die Grünen von Vellmar und Ahnatal am Wochenende auf dem Dorfplatz in Heckershausen.

Es war der inzwischen zweite „Markt der Möglichkeiten“, den die Partei organisiert hatte. Die rund 13 Marktstände waren alle aus der Region und boten zum größten Teil Bioware an. Bei der Auswahl wurde Vielfalt groß geschrieben. Neben Lebensmitteln wurde auch Kleidung und Keramikware angeboten.

Ute Schildknecht von der Keramikwerkstatt in Hofgeismar hoffte auf die bummelnde Nachmittagskundschaft, die ihre aufwendigen Schmuckstücke und Figuren kaufen sollten.

Auch der Zauberwaldverein, der integrative Ferienfreizeiten für Kinder anbietet, trug seinen Teil zu der Vielfältigkeit hinzu. Hier konnten die Kinder Holzfische angeln oder Holzfiguren aussägen. Die Bundestagsabgeordnete der Grünen, Nicole Maisch, wies im offenen Gespräch auf den Willen der Bundesregierung hin, an der Massentierhaltung zu arbeiten. Außerdem machte sie auf die sinkende Wertigkeit der Lebensmittel und unsere damit verbundene „Abfallgesellschaft“ aufmerksam.

Richtig Spaß gemacht

Ein Höhepunkt des Sommerfestes war die Modenschau, bei der die Models ausschließlich aus Heckershausen kamen. „Erst war es ziemlich aufregend, doch mit der Zeit hat es uns richtig Spaß gemacht“, sagte Sarah Aufenanger.

Bei der Modenschau wurden Kleidungsstücke der Geschäfte Caprice (Wilhelmshöher Allee), Gingo (Königsgalerie) und Der Kontaktladen (Kunoldstraße) präsentiert. In dem Kontaktladen nehmen ehernamtliche Mitarbeiterinnen Kleidungsspenden entgegen um dann den Erlös des Verkaufes zu spenden.

„Das ist einfach gigantisch“, schwärmt Siegfried Kopperschmidt, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen Vellmar. Kopperschmidt ist begeistert von der Vielfalt, die der Markt bieten konnte und dem Dialog, der unter Marktbesuchern und Ausstellern stattfand.

Mit einer Besucherzahl von rund 2000 Menschen zeigte er sich sehr zufrieden. Der Gemeindevertreter aus Ahnatal, Axel Lecke, betonte, man müsse auf der untersten Ebene anfangen, den Menschen eine biologische Lebensweise nahe zu bringen. Bei Anna Felber hat das ganz gut funktioniert. „Wir werden in Zukunft versuchen beim Einkauf mehr auf Bioware zu achten“, sagte die Ahnatalerin.

Von Britta Wiesner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.