Ein bisschen Abenteuer

Die Wanderschule Nieste hat zum ersten Mal ein Überlebenstraining im Programm (Termine: 24. bis 26. Mai und 23. bis 25. August). Wir sprachen mit dem Kursleiter Günter Wolter über den Kurs „Leben und Überleben in freier Natur“.

Der 61-Jährige beriet früher Unternehmen in Sachen Sicherheit.

Herr Wolter, wir leben in einer hoch entwickelten Region, wozu braucht man da ein Überlebenstraining?

Günter Wolter über das Überlebenstraining der Wanderschule Nieste

Günter Wolter: Auch in hoch entwickelten Regionen kann es zu Unfällen, Naturkatastrophen oder einfach nur zum Verlaufen im Kaufunger Wald kommen. Wir möchten Möglichkeiten aufzeigen, wie man eine plötzliche Notsituation überstehen kann.

Was erwartet die Teilnehmer?

Wolter: Sie erwartet ein spannendes und lehrreiches Wochenende. Sie werden lernen, sich in der Natur zu orientieren, ein Team zu bilden und sich den Anforderungen zu stellen. Es wird nach Karte, Skizze und Kompass marschiert. Verpflegung aus der Natur gewonnen und gekocht. Ein Hindernis soll überwunden, ein Verletzter transportiert und für eine gewisse Eigensicherung gesorgt werden.

An wen richtet sich das Angebot?

Wolter: Das Angebot richtet sich an jedermann und jede Frau, die ein bisschen Abenteuer erleben möchten. Besondere Fitness ist nicht erforderlich, der Gesundheitszustand sollte allerdings stabil sein. (hog) Foto: privat/nh

Informationen bei der Wanderschule Nieste unter Telefon 05605/925218 und www.wanderschule-nieste.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.