Grundschule Sandershausen lädt einmal im Jahr zur autofreien Woche – Nicht jeder hält sich daran

Die Blechkiste hat fünf Tage Ferien

Parkplatz ohne Abgase: Die meisten Schüler kommen mit dem Tretroller zur Schule.

Niestetal. Für Laetitia ist es die Ausnahme. Die Neunjährige fährt fast immer mit dem Tretroller zur Grundschule. Gestern nicht. Mutter Loretta Walter brachte sie mit dem Auto. Trotz autofreier Woche an der Grundschule Sandershausen. „Sie hatte am Wochenende Geburtstag und bringt Überraschungen für die Mitschüler mit. Da hat sie viel zu tragen. Das wäre auf dem Roller nicht gegangen“, sagt Mutter Loretta Walter (32).

Die Walters sind eine von fünf Familien, die an diesem Morgen mit dem Auto vor der Schule halten. Für Irene Peter ein guter Wert. „Am vergangenen Montag haben wir 17 Autos gezählt“, sagt die Verkehrsbeauftragte der Grundschule. Zum Vergleich: 193 Kinder besuchen die Grundschule.

Peter und ihre Kollegen rufen jedes Jahr zu der Aktion auf. Sie schreiben die Eltern an und setzen auf Nachhaltigkeit. „Doch wir merken, dass es sich gerade bei Regen einschleicht, die Kinder doch mit dem Auto wegzubringen“, sagt Peter. Daher sei die Wiederholung so wichtig. Auch um die ersten Klassen einzubinden.

Die autofreie Woche ist auch im Unterricht ein Thema. „Wir sprechen darüber, wer mit dem Auto da ist. Aber wir diskriminieren Autofahrer-Kinder nicht. Denn sie können nichts dafür“, erklärt Peter. Sie hofft nur, dass die Eltern einen guten Grund haben.

Mit einem guten Gewissen sind Björn Schade (40) und Sohn Justin (7) zur Schule gekommen. Der Vater auf dem Rad, der Sohn auf dem Roller. Für sie eine Selbstverständlichkeit. Ausnahmen gibt es dennoch: „Wenn es regnet, drücken wir mal ein Auge zu.“

Von Anke Laumann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.