Gemeindevertretung: Notfalls nachrüsten

Fuldabrück: Blitzschutz auf dem Prüfstand

Fuldabrück. Auf der Friedhofskapelle Bergshausen fehlt er genauso wie auf dem Umkleidehaus des Sportplatzes Dörnhagen: Nicht bei allen öffentlichen Gebäuden gebe es einen Blitzschutz, sagt Hans-Jürgen Lange, Fraktionschef der Fuldabrücker CDU.

Das wird sich möglicherweise bald ändern. Die Gemeindevertretung hat in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen, öffentliche Gebäude darauf hin überprüfen zu lassen, ob sie bei schweren Gewittern Schutz gegen Blitze bieten. Die Gemeinde soll zunächst durch einen Sachverständigen klären lassen, wo eine Nachrüstung nötig ist und was sie kostet.

Zuletzt war die Öffentlichkeit durch das tragische Unglück auf dem Golfplatz Waldeck, bei dem vier Golferinnen vom Blitz in einem nicht blitzgeschützten Unterstand erschlagen wurden, auf das Problem aufmerksam geworden.

Die Überprüfung des Blitzschutzes soll sich vor allem auf Grillhütten, Sportplatz-Umkleidehäuser und Friedhofshallen konzentrieren. (pdi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.