Blockheizkraftwerk versorgt Sporthalle und Rathaus

+

Fuldabrück. Heizen und dabei noch Strom erzeugen - das neue Blockheizkraftwerk, mit dem die Sporthalle Dörnhagen im Rahmen des Klimaschutzkonzepts der Gemeinde Fuldabrück von der Butzbacher Firma Glitzi ausgestattet wurde, macht es möglich.

Bevor die Anlage mit erdgasbetriebenem Ottomotor von Bürgermeister Dieter Lengemann (SPD) in Betrieb genommen wurde, prüften die Umweltschutztechniker Stefan Witzenberg (links) und Julius Schiller noch einmal die Technik. Nicht nur die Sporthalle, sondern auch das Rathaus wird so mit Energie versorgt. Etwa 96 Prozent der eingesetzten Brennstoffenergie wird mit der neuen Anlage in Nutzenergie umgewandelt. Jährlich werden rund 200 000 Kilowattstunden Primärenergie eingespart 70 Tonnen an CO2-Emissionen werden eingespart. Die Investitionskosten von 54 000 Euro werden durch die jährlichen Betriebskostenersparnisse refinanziert - nach dreieinhalb Jahren rechnet sich die Anlage. (pth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.