SPD-Ortsverein Dennhausen/Dittershausen feiert Jubiläum

+
Der Vorstand: (vorne von links) Vorsitzender Helmuth Sohl, Kassiererin Monika Peter, Schriftführer Heiko Berninger; (hinten von links) der stellvertretende Vorsitzende Dieter Lengemann, Norbert Siering, 2. Kassierer Hans Stäbe und 2. Schriftführerin Andrea Ewald-Berninger.

Fuldabrück. Die Geschichte des SPD-Ortsvereins Dennhausen/Dittershausen, der am Wochenende sein 100-jähriges Bestehen begeht, lässt sich wohl vor allem mit Kontinuität verbinden.

Nicht nur von 1919 bis 1933, sondern auch seit Ende des Zweiten Weltkriegs erreicht die SPD in den Ortschaften bis heute die absolute Mehrheit.

Diese Beständigkeit über viele Jahre wird auch im Ortsgeschehen sichtbar: Projekte werden langfristig verfolgt und umgesetzt.

Der Vorsitzende Helmuth Sohl betont, dass einmal festgelegte Ziele konsequent umgesetzt und nicht mehr aus den Augen verloren werden.

Seit 1999 im Amt, liegt sein Hauptaugenmerk in den persönlichen Kontakten – er sucht und findet das Gespräch und steht Rede und Antwort. Seine Aufgabe sieht Sohl darin, zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger zu entscheiden.

„Die Ziele des Ortsvereins sind eher bodenständig: die Bewohner sollen sich in ihrer Gemeinde wohl und sicher fühlen und gerne dort leben. Dazu gehört ein ansprechendes Ortsbild ebenso wie eine funktionierende Infrastruktur sowie der Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen.“

So hat der Ortsverein maßgeblich mit dafür gesorgt, dass in den vergangenen Jahrzehnten die alten Ortskerne umgestaltet, Kindertagesstätte, Spielplätze und das Bürgerhaus errichtet, umfangreiche Kanal- und Straßenbaumaßnahmen vorgenommen und viel für die Vereine getan wird. Die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde zählt zu den am besten ausgestatteten im Umkreis. Verkehrsberuhigung, moderne Bushaltestellen, öffentlicher Personennahverkehr – immer ist das Ziel, das Leben im Ort angenehmer zu machen.

„Keine exotischen Ziele“

„Wir verfolgen keine exotischen Ideen, die viel Geld kosten und doch nur Einzelnen nutzen“, umschreibt Sohl sein Engagement.

Die Akzeptanz zeigt sich neben den Wahlerfolgen auch in den Mitgliederzahlen: Insgesamt verjüngt sich der Ortsverein, dem derzeit 136 Denn- und Dittershäuser angehören. Austritte gibt es kaum.

Besonders stolz ist Sohl darauf, immer mehr junge Leute für die Arbeit im SPD-Ortsverein zu gewinnen. „Sie sind unsere Zukunft und wir geben ihnen von Anfang an Mitspracherechte und Verantwortung“, erklärt er und betont, dass die Öffentlichkeitsarbeit mit den neuen Medien in die Hände eines jungen Menschen gehört.

Nun feiert der SPD-Ortsverein 100-jähriges Jubiläum, die SPD Frauengruppe besteht seit 55 Jahren.

Am Freitag, 23. September, gibt es um 18 Uhr an der Dittershäuser Kirche eine Kranzniederlegung. Der Festabend findet am Samstag, 24. September, ab 19 Uhr im Bürgerhaus Kupferkanne statt. Die Festrede hält Generalsekretär Michael Roth. Für musikalische Unterhaltung sorgen der Gesangsverein, die Jugendband A-Team sowie der „Fuldabrücker Plattenspieler“.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.