1000-Jahr-Feier: Gleich vier Könige wurden bei Fest in Niederkaufungen gekrönt

Auf Bohne folgt Krone

Der erste Bohnenkönig von Kaufungen: Tim Breithaupt (9, aus Kaufungen) wurde für eine Stunde zu Timotius von Breithaupt zu Kaufungen. Fotos:  Grigoriadou

Kaufungen. Gnädige Fräulein, holde Damen und prächtige Burschen trafen sich am Wochenende beim Bohnenbiedelfest in Niederkaufungen. Hunderte von Besuchern genossen einen Tag voller Schwertkämpfe, allerlei Bohnengerichte, gleich vier Krönungen und mittelalterlichem Klamauk.

„Wir haben vier Bohnenkuchen gebacken und in jedem steckt eine Bohne“, sagte Almut Weingart. „Wer die Bohne findet, ist für eine Stunde Bohnenkönig, wird auf seinem Thron königlich unterhalten und natürlich verköstigt.“

Gaukler und Söldner

Gaukler Gerhardus (Gerd Mielke aus Kaufungen) gab Hexenbesenunterricht, Bernulf vom Reyneberg (Sven Bleiber aus Lübbecke) polterte als Söldnerhauptmann durch die Menge, und Bohnenkönig Timotius von Breithaupt (Tim Breithaupt aus Kaufungen) hatte einen guten Überblick von seinem Thron aus. Er war der erste von insgesamt vier Königen an diesem Tag. Lässig beantwortete er Fragen seines Volkes zum Thema „Bohne“, verteilte großzügig die Hülsenfrüchte unter seinem Gefolge und ließ sich - wie es sich gehört - bedienen.

Schwertkämpfe

Viel Publikum lockten die mittelalterlichen Klänge der Band Scherbelhaufen an. Gleich neben der Bühne führten die Mitglieder der Mittelalterfreunde zu Baunatal Schwertkämpfe vor. Bevor es aber mit den Kämpfen losging, bekam Stefan von Kaufwegener (Daniel Damm aus Baunatal) einen Eimer kaltes Wasser in seine Rüstung gekippt. Kalt, aber notwendig, erklärt er. „Sonst schwitze ich in meiner Rüstung zu sehr.“ Jeder Kampf dauerte einige Minuten und war alles andere als harmlos. Auf die Schutzschilde krachten feste Schläge, die Kämpfer drehten sich elegant und schnell zugleich, um dem Angriff des Gegners zu entgehen.

„Sobald die Menschen Gewänder tragen, bewegen, reden und geben sie sich anders“, bemerkte Sven Bleiber. Selbst die jüngere Generation gefiel sich in ihren Leinenkleidern. Ganz in Rot spazierten Franziska Hellmold (13) und Greta Dreher (13, beide aus Kaufungen) über das mittelalterliche Treiben und ließen sich bei gefühlten 30 Grad mittelalterliches, schnell schmelzendes Eis schmecken.

Von Anthoula Grigoriadou

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.