Partei sieht ihre Themen in den Bereichen kommunale Bildung, Energie und Umwelt

Borschel bleibt an Spitze der Grünen

Edmund Borschel

Baunatal. Edmund Borschel, auch Fraktionschef im Stadtparlament, bleibt Vorsitzender der Baunataler Grünen. Das ergaben die Wahlen in der Jahreshauptversammlung. Borschel zur Seite stehen die Stellvertreterinnen Juliane Kothe und Stefanie Braun. Kassierer ist Norbert Kraft, Schriftführerin Lilo Borschel. Ferner gehören die Beisitzer Sigurd Hanig und Florian Pfeiffer von der Grünen Jugend zur Parteispitze.

Bilanz und Ausblick gehörten natürlich zur Jahreshauptversammlung. Borschel hob fünf neue Mitglieder und 200 Gäste beim gemeinsamen Sommerfest mit den Schauenburger und Bad Emstaler Grünen hervor. Ferner insgesamt acht Vertreter in Baunataler Parlament und Magistrat sowie zwölf Anträge oder Anfragen in der Stadtverordnetenversammlung. Dabei verstehe man sich als „Antrieb für Veränderungen“, um wegzukommen von der Politik des „Weiter so“, sagte der Grünen-Chef. Auf die Fahnen der Umweltpartei schrieb er zum Beispiel, dass Baunatal gemeinsam mit Nachbarkommunen einen Windpark im Langenberg schaffen will.

Rathaus-Umbau zu teuer

Kommunale Bildungspolitik, Kampf gegen Flächenverbrauch ohne Ausgleich, der nach Meinung der Grünen mit insgesamt zehn Millionen Euro zu teure Rathaus-Umbau, der aber dennoch kein Nullenergie-Gebäude bringen werde – an diesen Themen will die Ökopartei dranbleiben. Sie will auch darauf achten, so Borschel, dass im geplanten Wohnquartier Am Stadtpark in Altenbauna auf dem ehemaligen THS-Schulgelände tatsächlich ökologisch und barrierefrei gebaut wird und dass generationenübergreifende Wohnformen entstehen. (ing) Archivfoto: Koch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.