Anfrage im Landtag zu fehlenden Einsatzplänen

Brände: SPD fordert Aufklärung

+
Timon Gremmels

Kaufungen/Helsa/Nieste. Die fehlenden Einsatzpläne für den Fall von Bränden im Kaufunger Wald haben ein politisches Nachspiel. In einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung will der SPD-Abgeordnete Timon Gremmels (Niestetal) wissen, warum der Landesbetrieb Hessenforst die Vorgabe des Umweltministeriums nicht umgesetzt hat.

Hintergrund ist ein HNA-Bericht, wonach die Feurwehren im Brandfall nicht wissen, wie sie zu den Einsatzorten gelangen und wo Löschwasser zur Verfügung steht.

Lesen Sie auch:

- Fehlende Pläne: Feuerwehren bei Waldbrand orientierungslos

In der jüngsten Zeit waren im Kaufunger Wald zwei Maschinen ausgebrannt. In beiden Fällen gab es Probleme wegen fehlenden Löschwassers. In seiner Anfrage will Gremmels unter anderem auch wissen, wie es landesweit um die Aufstellung der Einsatzpläne bestellt ist.

Unterdessen hat Hessenforst zugesichert, die in der HNA formulierte Kritik aufzugreifen. Abläufe würden überprüft, um weitere Verbesserungen zu erzielen, sagte Sprecherin Petra Westphal. Sie betonte, die Zusammenarbeit zwischen Rettungskräften, Feuerwehren und Forstämtern sei gut. „Waldbesucher können sich sicher fühlen.“ Regelmäßig fänden große Rettungs- und Waldbrandübungen statt. Außerdem gebe es an der Landesfeuerwehrschule in Kassel spezielle Lehrgänge zur Waldbrandbekämpfung. (ket)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.