Brand in Altenbauna: Tatverdächtiger in psychiatrischer Einrichtung

Baunatal. Fassungslos stand Diana Parnowski (25) am Dienstagmittag vor der Birkenallee 47 am Altenbaunaer Baunsberg und sah die Löscharbeiten der Feuerwehr. Ein 27-jähriger Hausbewohner hatte einen Brand im Dachstuhl gelegt.

Der Tatverdächtige wurde von der Polizei festgenommen und ist derzeit in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

Diana Parnowski wohnt schräg gegenüber in einem anderen Mehrfamilienhaus und hat den aufsteigenden Rauch durch das Fenster gesehen. „Ich hatte erst Angst, der Kindergarten würde brennen, der hinter dem Wohnhaus ist“, erzählt sie. Sie sei sofort losgerannt, um ihren Sohn abzuholen.

Abgebrannt: Der Dachstuhl des Hauses stand in Flammen. Die Feuerwehr brauchte knapp zwei Stunden, um das Feuer zu löschen.

Sie ist erleichtert, dass niemandem etwas passiert ist, aber dennoch schockiert: „Es ist beängstigend, dass so jemand in unserer Umgebung wohnt“, sagt sie. Der gelegte Brand sei ein Schock für die Wohngegend. Der mutmaßliche Brandstifter war in der Gegend bekannt. „Er hat viel Unfug angestellt und sich immer wieder mit den Nachbarn angelegt“, berichtet eine Bewohnerin. Der 27-Jährige wirkte immer sehr agressiv, sagt sie. Sie seien froh, dass er geschnappt wurde.

Wie der Pressesprecher der Kasseler Staatsanwaltschaft Dr. Götz Wied berichtet, wurde der 27-Jährige gestern auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt. Es wurde ein Unterbringungsbefehl erlassen.

„Nach bisherigem Erkenntnisstand muss geklärt werden, ob der Tatverdächtige die Tat womöglich im Zustand der Schuldunfähigkeit oder im Zustand verminderter Schuldfähigkeit begangen hat“, erklärt Wied.

Mehr zum Thema:

Eine Schuldunfähigkeit würde vorliegen, wenn der 27-Jährige den Brand im Zustand eines psychischen Defekts ausgeführt hätte. Das könnte eine psychische Erkrankung sein wie Depression oder Schizophrenie. Aber vermindert schuldfähig wäre er auch, wenn er die Tat zu stark alkoholisiert oder im Drogenrausch begangen hätte, erklärt Wied. Die einstweilige Unterbringung entspricht der Untersuchungshaft.

Die Bewohner durften am späten Dienstagnachmittag wieder in das Mehrfamilienhaus zurück, berichtet Stadtbrandinspektor Dirk Wicke.

Feuer in Wohnhaus in Altenbauna

Das Dach wurde von der Dachdeckerfirma Becker aus Baunatal abgesichert, sodass keine losen Ziegel mehr vom Dach fielen und die Bewohner unfallfrei zurückkehren konnten, sagt der Baunatals Feuerwehrchef.

Zur Brandursache konnte er keine näheren Angaben machen: „Die Kripo ermittelt noch.“

Rubriklistenbild: © Bassing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.