Geschätzte 1000 Besucher kamen am Samstag zum Osterfeuer in Espenau

Es brannte eine Stunde lang

Die Jungs von der Feuerwehr: Marius Hofeditz (von links), Marian Mothes, Simon Brauner, Yannick Dingel und Christoph Becker. Foto: S. Dilling

Espenau. Um den Frühling zu begrüßen, brannte der Feuerwehrverein in Hohenkirchen am Ostersamstag 100 Kubikmeter Grünschnitt und Stroh ab. Zum 25. Osterfeuer im Ort freute sich der Verein über viele Besucher. Vorsitzender Wulf Schmidke schätzte sie auf 1000.

Ob es überhaupt stattfinden durfte, konnte noch wenige Tage vor dem beliebten Fest niemand so genau sagen. Die Waldbrandgefahr war hoch. Die Lösung des Problems fand der Feuerwehrverein, indem er die umliegenden Flächen und Bäume weiträumig nass spritzte. Unter dieser Auflage durfte der Verein das Feuer brennen lassen.

Bereits zum 25. Mal kamen die Espenauer zusammen, um die Flammen zu bestaunen. Jedoch fand der Brauch erst zum sechsten Mal auf dem Gelände des Feuerwehrvereins statt. „Früher haben das die Zündelbrüder in der Reithalle gemacht“, erzählt Schmidke. Die Zündelbrüder - eine Espenauer Initiative - hatten das Osterfeuer ins Leben gerufen.

Eingebettet war das Feuer in diesem Jahr in ein buntes Rahmenprogramm. Neben Partymusik und Imbissständen gab es verschiedene Osterpräsente und eine große Eiersuchaktion für Kinder. (psd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.