Briefe verschwunden: Polizei hat Mitarbeiter der Post im Visier

Kassel/Schauenburg. Die Polizei ist bei den Ermittlungen nach dem Verschwinden einer Vielzahl von Briefen und Paketen bei der Post Ende des vergangenen Jahres ein gutes Stück weiter.

Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner richten sich die Untersuchungen nun gegen einen Verdächtigen, der bei der Post mit dem Transport von Paketen und Briefen betraut gewesen sein soll.

Lesen Sie auch:

Jetzt zweiter Fall: Vermutlich kamen noch mehr Briefe im Raum Kassel weg

Die Gemeinde Schauenburg hatte kürzlich berichtet, dass im Dezember eine große Anzahl von Briefen auf dem Postweg verloren gegangen war. Auf die Berichterstattung in der HNA meldeten sich zahlreiche weitere Geschädigte aus dem gesamten Raum Kassel. Firmen und Privatleute gaben an, dass ihre Post nicht bei den Adressaten angekommen sei.

Die bisherigen Ergebnisse der Polizei bestätigen das. Laut Werner kommt der Verdächtige tatsächlich für eine Vielzahl von Delikten in Frage. „Es handelt sich nicht nur um ein paar Briefe“, so der Polizeisprecher. Ermittelt werde nun wegen Unterschlagung und Verletzung des Briefgeheimnisses. (sok)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.