Britischer und deutscher Brass begeisterte 450 Zuhörer

Baunatal. Eine bemannte Weltraummission haben die Europäer noch nicht auf die Beine gestellt. Wie das funktionieren könnte, zeigten am Samstagabend schon mal Blechbläser aus Großbritannien und Großenritte auf musikalische Art.

Die Pembroke Borough Silver Brass-Band aus Wales und ihre Kollegen vom Posaunenchor Großenritte spielten unter dem Beifall des Publikums in der Baunataler Stadthalle „Jupiters Theme“, eine schwungvolle Liebeserklärung an einen der größten Planeten des Sonnensystems.

450 Zuhörer genossen das kraftvolle Konzert zum 100-jährigen Bestehen des Posaunenchors. Darunter war auch derjenige, der die Musiker Ende der 60er-Jahre zum Brass-Band-Sound von den britischen Inseln „bekehrt“ hatte: Der frühere Dirigent Manfred Däuble, eigens aus der Schweiz angereist, saß in der ersten Reihe.

Obwohl die beiden Orchester nur drei gemeinsame Proben hatten, gab es keine „Sprachprobleme“. Da spielten Jason Osbourne und Andreas Hellmuth auf dem Cornett sowie Stephan Dumeier, Teifion Samuel und Peter Lindemann an der Posaune im perfekten Gleichklang.

Bilder vom Konzert

Britischer und deutscher Brass in Baunatal

Die Entwicklung des Posaunenchors sei „vorbildlich“, sagte Bürgermeister Manfred ‘Schaub. „Toll, dass Sie eine Musikpartnerschaft auf den Weg gebracht haben.“ (pdi)

Rubriklistenbild: © HNA/Dilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.