Espenauer Kulturtage: Großer Applaus für Mariendorfer Damenquartett – Wickenhof war ausverkauft

Vom Broadway keck nach Bayern

Kaffee schmeckt nur mit Schuss: Dieser Überzeugung waren Heike Portl, Birgitta Groß, Ulrike Bollendorf-Tiemann und Ghislaine Seydler beim Auftritt im ausverkauften Wickehof. Foto: Sommerlade

Espenau. Auf die Fortsetzung des legendären musikalischen Reiseberichts hatten sich die Fans des Mariendorfer Damenquartetts schon lange gefreut. So stieß denn auch das Organisationsteam des Espenauer Kulturvereins beinahe an seine Grenzen, als am Wochenende die Gäste in Scharen über den neuen roten Teppich in den Wickehof strömten.

135 Besucher waren gekommen, um das neue Programm von Birgitta Groß, Uli Bollendorf-Tiemann, Heike Portl und Ghislaine Seydler mitzuerleben. „Die ausverkaufte Veranstaltung spricht für sich. Sie zeigt, wie gut das Ensemble in Espenau ankommt“, begrüßte Robert Palandt das Kulturtage-Publikum.

Ums Ankommen im eigentlichen Sinne ging es auch in der zweistündigen Konzertstrecke der vier kecken Damen. Mit einer ebenso eigenwilligen wie gelungenen Mischung aus Chansons, Schlagern und Volksmusik ließ das Quartett musikalisch Ankunft und Aufenthalt an ihren jeweiligen Reisezielen Revue passieren. Und begeisterte dabei immer wieder mit neuen Kostümen, humorvoll abgewandelten Texten und überraschenden Wendungen.

So war gleich zu Beginn des Auftritts der Künstlerinnen die Verwirrung perfekt. Ja, wo waren sie denn nun? Am New Yorker Broadway, wie Ghislaine Seydler und Heike Portl mit Stolz verkündeten? Oder doch eher im tiefsten Bayern, dem favorisierten Ziel von Birgitta Groß und Uli Bollendorf-Tiemann? Nach einem unterhaltsamen Disput auf der Bühne verschmolzen folgerichtig einfach die Melodien von „Send in the clowns“ und dem zünftigen Klatschwalzer „Hammerschmiedgselln“ ineinander. Sehr zur Freude des Publikums, das von der ersten Minute an ins Geschehen einbezogen wurde.

Beim Song „La Mer“ und „Coleur Café“ stellte das Quartett zudem seine musikalische Qualität unter Beweis: Thorsten Seydler, der die Damen am Klavier begleitete, stimmte die Gäste im ausverkauften Wickehof auf ihre Einsätze ein und ließ sie wahlweise als rauschendes Meer oder kreischende Möwen mitwirken.

Für gute Laune im Publikum sorgten auch bekannte Lieder wie „Quando, Quando“, „King of the Road“ oder der legendäre „Nowak“-Song. Als schließlich noch, „Musik ist Trumpf“ erklang, kannte die Begeisterung kaum Grenzen. Der lang anhaltende Applaus am Ende der Veranstaltung belegte dies eindrucksvoll.

Von Martina Sommerlade

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.