Lesung mit Autorin Jenny Schon in Lohfelden

Brücken bauen nach Trutnov

Die gleichen Wurzeln: Die bekannte Schriftstellerin Jenny Schon las in der neuen Bibliothek in Lohfelden aus ihren Romanen. Auf dem Bild signiert die Autorin ein Buch für Margerete Pytlik (90) aus Lohfelden, die – wie Jenny Schon – in der tschechischen Partnerkommune Trutnov, dem früher deutschen Trautenau, geboren worden ist. Foto: Wohlgehagen

Lohfelden/Trutnov. Es ist kein Zufall, dass Jenny Schon ihre biografischen Romane über die Suche nach der verlorenen böhmischen Heimat in Lohfelden vorstellt: Die 1945 im Kinderwagenalter vertriebene Autorin stammt aus dem tschechischen Trutnov im Riesengebirge. In ihrem ersten Roman „Der Graben“ erforscht sie als Beata Pütz ihre in der Partnerkommune Lohfeldens liegenden Wurzeln.

Beata Pütz kauft sich im Riesengebirge ein Haus und wird doch den Schatten der Vertreibung und des Grabens zwischen Deutschen und Tschechen nicht los. „Mein Geburtsland wirkte wie Ausland auf mich. Sie können sich vorstellen, dass das mit dem Haus nicht gut ausgeht“, sagt Jenny Schon den gespannt zuhörenden Veranstaltungsbesuchern in der neuen Bibliothek. Das Haus brennt schließlich ab, die Hauptperson im Roman wendet sich dem Alkohol zu.

In dem neuen Roman „Die Sammlerin“ wandelt die heute in Berlin lebende Schriftstellerin und Sinologin mehr auf den Spuren ihrer Familie. In bildhafter Sprache – Kostprobe: „Wenn ich mich wende, liegt Marschendorf wie in einem grünen Körbchen gebettet“ – beschreibt sie die Schönheit ihrer böhmischen Heimat, verknüpft sensibel Erinnertes mit Erlebtem und baut so gleichzeitig Brücken. Für Deutsche wie für Tschechen. (ppw) Informationen über die Autorin und ihre Werke: www.jennyschon.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.