Die Brüder Grimm – nicht immer einig

+
Franz Josef Strohmeier

Schauenburg. In der Schauenburger Märchenwache beginnt eine Serie von Veranstaltungen zu Grimmschen und anderen Märchen (Breitenbach, Lange Straße 2). Den Anfang macht am Samstag, 2. März, ab 19 Uhr das Thema „Innere Einigkeit der Gegensätze: die Familien der Brüder Grimm“.

Einen Vortrag dazu hält Professor Dr. Steffen Martus von der Berliner Humboldt-Universität. Dazu liest Franz Josef Strohmeier vom Staatstheater Kassel aus den Schriften und Briefen der Grimms. Zum Beispiel geht es darum, dass sich die Märchenbrüder Jacob und Wilhelm nicht zu allen Zeiten prächtig verstanden. Bis Ende April folgen: • Grimms grimmige Märchen am Samstag, 16. März, 19 Uhr – eine theatralische Lesung mit Hans Schwab und Ronka Nickel, dazu Musik von Markus Wessel; Eintritt: 12 Euro. • „Fruu oder Wieb“ am Mittwoch, 10. April, 20 Uhr – mit Professor Dr. Heiner Boehncke als Referent, Märchenerzählerin Gudrun Rathke und Mundartrezitatoren über plattdeutsche und andere mundartliche Märchen, die zu den Grimms kamen; 10 Euro. • „Die grimmschen Märchen von der Liebe und der Erotik“ am Samstag, 20. April, 19 Uhr – Geschichten mit und ohne Feigenblatt mit Stefan Becker und Carlo Ghiradelli; 10 Euro. (ing)

Vortrag am 2. März: 10 Euro; Anmeldung erbeten: Telefon 0 56 01/92 56 78 oder 43 75.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.