Landesverband der Amateurtheater: Jörg Dreismann aus Schauenburg ist Jugendreferent

Bühne frei - auch für junge Leute

Jörg Dreismann

Bad Emstal / Schauenburg. Die Welt des Theater ist bunt – die Welt der Bühnen ebenso. Das wurde deutlich während des Landesverbandstags des hessischen Amateurbühnen in Bad Emstal. Der Schauenburger Jörg Dreismann wurde dabei zum neuen Jugendreferenten gewählt.

Über 200 Mitglieder

Kleine Ensembles mit weniger als 20 Akteuren bereichern die Theaterlandschaft mit regelmäßigen Aufführungen ebenso wie die „Riesen“ mit weit mehr als 200 Mitgliedern. Dem Landesverband hessischer Amateurbühnen gehören aktuell 199 aktive Bühnen mit insgesamt über 12 500 Mitgliedern an, davon etwa 2000 Kinder und Jugendliche – zehn Bühnen mehr als im Vorjahr. Fünf Ensembles haben eine Mitgliedschaft im Verband ins Auge gefasst, so Landesverbandsvorsitzender Norbert Deforth: „Wir werden die 200er-Marke also bald knacken.“ Und damit sei noch kein Ende erreicht. Nach Angaben Deforths existieren in Hessen noch etwa 100 weitere Theater, die nicht im Verband organisiert sind.

Was bei mitgliederstarken Bühnen, wo die junge Generation mit den Eltern quasi ins Theaterspielen hineinwächst, meist nahtlos klappt, bereitet anderen Ensembles Probleme – oft fehlt engagierter Nachwuchs. Deshalb widmet sich der Verband auch verstärkt der Kinder- und Jugendarbeit, unter anderem mit Lehrgängen und Jugendtheatercamps. Das nächste findet vom 17. bis 19. August in der Jugendburg Hohensolms statt.

Seit langem hat sich Jörg Dreismann der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen verschrieben – beruflich als Jugendpfleger in Schauenburg und ehrenamtlich im Landesverband. Dreismann (Elmshagen) wurde von den Delegierten als neuer Kinder- und Jugendreferent gewählt. Er tritt die Nachfolge von Felix Wiedergrün (Offenbach) an.

Weiterer Schwerpunkt der Landesversammlung war die Öffentlichkeitsarbeit. Hierzu dient nicht nur das zweimal jährlich erscheinende Magazin „ungeschminkt“ (verantwortlich: 2. Vorsitzender Frank Weymann aus Schauenburg), sondern auch die Präsenz von Bühnen bei Großveranstaltungen. So war der Landesverband seit längerer Zeit im vergangenen Jahr wieder beim Hessentag vertreten: In Oberursel zeigten 140 Schauspieler aus 20 Amateurtheatern 40 Bühnenwerke und lockten über 3500 Zuschauer ins Theaterzelt. „Durch mehr Öffentlichkeitsarbeit werden wir stärker wahrgenommen und finden auch in der Politik leichter Gehör“, betont Verbandschef Deforth.

Zuwendungen aus Wiesbaden flössen nämlich eher spärlich, was in diesem Jahr auch zu einer Verringerung des Angebots an Lehrgängen geführt habe. Archivfoto: nh STICHWORT

Von Cornelia Lehmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.