Neugegründete Energiegenossenschaft Söhre (EGS) hat bereits 100 Mitglieder

Bürger setzen auf Erneuerbare

Hand in Hand für die Energiegenossenschaft Söhre: Die drei Bürgermeister als „Baumeister“ der Genossenschaft mit dem EGS-Vorstand. Unser Bild vor dem Bürgerhaus in Dennhausen-Dittershausen zeigt Fuldabrücks Bürgermeister Dieter Lengemann (von links), die Geschäftsführer Christian Kulpe und Manfred Rewald sowie die Bürgermeister Michael Steisel (Söhrewald) und Michael Reuter (Lohfelden). Fotos: Wohlgehagen

Fuldabrück/Lohfelden/Söhrewald. Mit den Stimmen von 200 Besuchern ist im Bürgerhaus Kupferkanne die erste Bürger-Energiegenossenschaft im östlichen Altkreis Kassel aus der Taufe gehoben worden. Sie trägt den Namen „Energiegenossenschaft Söhre“ (EGS) und ist mit derzeit 100 Mitgliedern, einem Aufsichtsrat und dem Vorstand bereits handlungsfähig.

Der Geschäftsbetrieb der EGS i.G. (in Gründung) ist auf die Planung, Finanzierung und Unterhaltung von Anlagen zur Erzeugung regenerativer Energien und den Absatz der gewonnenen Energie ausgerichtet. Die Genossenschaft kann sich an anderen Unternehmen beteiligen.

„Die Gründung der Genossenschaft ist ein historisches Datum“, sagte Fuldabrücks Bürgermeister Dieter Lengemann (SPD). Wichtig sei, dass die Bürger sich beteiligen können und die Wertschöpfung aus Energieprojekten jetzt in der Region bleibe, betonten auch die Verwaltungschefs Michael Reuter (SPD) aus Lohfelden und Michael Steisel (SPD) aus Söhrewald.

Woran könnte sich die Bürger-Energiegenossenschaft beteiligen? Die Bürgermeister nannten den geplanten Solarpark in Fuldabrück, die Windkraftanlagen am Warpel, Fotovoltaikvorhaben am Lohfeldener Rüssel und das Kraftwerk am Flugplatz Calden als mögliche Projekte.

Bernhard Brauner vom Genossenschaftsverband leitete die Gründungsversammlung und die anschließende erste Generalversammlung. Der von den Gründungsmitgliedern gezeichnete Geschäftsanteil beträgt jeweils 100 Euro.

Die EGS hat außer der Generalversammlung, in der die natürlichen Mitglieder und die an der Genossenschaft beteiligten juristischen Personen (z.B. Firmen und Gemeinden) mit jeweils einer Stimme gleichberechtigt abstimmen, einen Aufsichtsrat und einen Vorstand.

Dem Aufsichtsrat gehören neun Mitglieder aus den drei Gemeinden und ein von den Städtischen Werken benanntes Mitglied an. Vorsitzender des Kontrollgremiums ist Georg Wolf aus Lohfelden. Als sein Stellvertreter fungiert Willi Kammelter.

Für das operative Geschäft berief der Aufsichtsrat Christian Kulpe (41, Lohfelden) und Manfred Rewald (55, Söhrewald) in den Vorstand der Genossenschaft. Sitz des Unternehmens ist Lohfelden.

Zu den ersten Aufgaben des Vorstands gehören die Registereintragung der Genossenschaft und die Sichtung der Angebote für erste Projekte. Auch unter den Mitgliedern verbreitete sich Aufbruchstimmung: „Es ist schön, dass sich Otto Normalverbraucher an dieser Genossenschaft und damit an Energieprojekten beteiligen kann“, sagte die kaufmännische Angestellte Brunhilde Riebensahm (57) aus Fuldabrück. Aufsichtsratsvorsitzender Georg Wolf sieht in der breiten Zustimmung der Bürger die beste Unterstützung für den künftigen Weg der Energiegenossenschaft. (ppw) Infos und Kontakt: Energiegenossenschaft Söhre, Tel. 0160-4766016 (Christian Kulpe); E-Mail: ckulpe@googlemail.com HINTERGRUND STICHWORT

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.